Seite 1 von 1

Winterräder Alltagstauglich, Gates & Alfine Fragen

Verfasst: 14.10.2020, 12:58
von clavis
Moin Jungs,

ich plane gerade zwei Räder für den Winter, weil ich mein Auto abgegeben habe und meine Frau auch keine Lust mehr hat mit ihrem Auto ins Büro zu fahren. Der Sohn fährt mittlerweile auf seinem 16" begleitet in die Kita, also Bahn frei weniger Auto und mehr Rad auch im Winter.

Ursprünglicher Plan war 2 st. Cargobikemonkeys Lastenrad, die sind aber Unisize (schwierig für Frau), teuer, und im Moment nicht mal verfügbar. Das Bullit habe ich getestet, der Wendekreis nervt und soviel Laderaum brauchen wir auch gar nicht. Also habe ich nach leichten Rädern ohne E, aber mit Rahmenfestem Frontgepäckträger gesucht und lediglich drei Kandidaten gefunden:
  • Das BMW M-Bike 2020 > Gepäckträger nicht mehr lieferbar
  • Bulls Sturmvogel > nur noch als E verfügbar und der Träger ist auch eher Deko
  • Schindelhauer Gustav > das solls nun werden. Der Gepäckträger verdient seinen Namen, er trägt auch was. Das Ding ist hübsch, für Schindelhauer relativ günstig und fährt sich sich recht agil und sportlich. (Probefahrt schon gemacht)
Mir ist klar, dass es auch einen guten Nachrüstträger, den man mit Schweiß-Skills auch gut an fast jeden Rahmen kriegen würde, aber mir fehlen halt die Schweißskills und im Moment auch die Zeit für so einen Komplettaufbau. Zudem würde am Ende auch nicht viel billiger, aber viel schwerer werden.

Fragen:

Es soll eine Alfine 11 Nabe rein, die laut Shimano Specs nicht unter 1,8 primär über setzt werden darf. Das ist aber für unserer recht bergige Gegend mit kurzen steilen Rampen nicht genug. 1,6 wäre das Minimum. Kommt dann auf eine Entfaltung von 1,8 Meter/Kurbeldrehung im Berggang mit 27.5 Reifen.
Die Rohloff wäre natürlich die amtliche Lösung, aber mein max. Budget pro Rad ist 2k€ und das erscheint mir eh schon viel.

https://www.ritzelrechner.de/?GR=SA11&K ... evelopment

1. Frage:
Hat jemand Erfahrungen damit, die Alfine mit kleinerer Primärübersetzung zu fahren? Geht sie sofort kaputt oder hält sie vielleicht doch 5000 km? Ich wiege halt 90-93 kg. Mit Fahrrad und Einkäufen im Korb kommt man auf 115-120 kg. Ich könnte mir vorstellen, dass die Alfine mehr verträgt als Shimano zulässt, weil sie als DI2 mit dem STEPS Antrieb in Lastenrädern verbaut wird. Und soweit ich das googeln konnte hat die DI2 das gleiche Innenleben wie die manuelle Version. Dazu läuft auch schon eine Anfrage bei Paul Lange.

2. Frage:
Schindelhauer hat ja diesen Riemenantriebfetisch. Ich brauch das nicht dringend, aber schön leise und angenehm fahrbar ist es doch. Um auf die Seriendistanz der Kettenstrebe zu kommen, muss ich laut Gates-Kalkulator die vordere Riemenscheibe auf 39T und den Riemen auf 111T ändern. Das heißt auch: Andere Kurbel und neuer Riemen. Habe eine Truvativ-Kurbel gefunden, die passen sollte, aber vielleicht hat einer von Euch so einen Umbau schon mal gemacht und kann mir sagen, ob das auch in der Praxis funktioniert?
Bildschirmfoto 2020-10-14 um 09.57.21.png

Im weiteren sollen dann noch andere Bleche/Lampen, Bremshebel und Pedale dran, aber das ist alles nachrangig und nicht entscheidend.

Re: Winterräder Alltagstauglich, Gates & Alfine Fragen

Verfasst: 14.10.2020, 18:06
von IPimpYourFahrrad
Die Beantwortung deiner Frage 1 überlasse ich mal Lange. Die Begrenzung hat in der Regel mit der Garantie zu tun. Wenn du auf die verzichtest kannste bauen was du willst.
zu Frage 2: Ich bin absolut kein Freund von Zahnriemen. Die kosten nicht gerade wenig und auch nicht wirklich Wartungsfrei. Wenn die Spannung nicht stimmt oder sich was dadrin verfängt oder gar im Zahnrad verkeilt ist der Riemen gleich ein Fall für den Austausch
Und dann ist da noch der Fall mit dem Wirkungsgrad:
https://www.youtube.com/watch?v=ZPboz8m ... rrad-lager

Schindelhauer... Meine Meinung: Leichtbau ist nicht automatisch besser oder stabiler. Die Preise sind ganz schön happig.

Re: Winterräder Alltagstauglich, Gates & Alfine Fragen

Verfasst: 14.10.2020, 19:38
von clavis
der Kollege, Freund eines Freundes, bei Lange antwortete: "Keine Ahnung"... Hm, sagt jetzt mehr über ihn als über Lange aus :shock: Aber ein anderer "Sachverständiger" meinte mit 1.6 sieht er in meiner Topographie locker 10.000 km für die Alfine. Vorausgesetzt ich mach regelmäßig Ölwechsel. Was meinst Du?

Schindelhauer ist teuer, aber das Gustav geht so gerad noch. 1095,- für soviel Praxistauglichkeit finde mit der Ausstattung okay. Teuer wird's nur, weil für mich halt kein Rad von der Stange so okay ist, Du wirst verstehen was ich meine :wink: Bremsen, Pedale, die Schaltnabe, Schutzbleche und Licht "muss" ich ändern :mrgreen: Später noch nen Korb/Kiste vorn und Beladeboxen hinten... die Euros fliegen davon.

Der Riemenantrieb kann weg... Umrüstung auf Kette wäre sogar billiger. Du würdest mir echt vom Riemen abraten? Wenn ich den öfter als alle zwei Jahre (=10000 km) tauschen muss, dann würde ich lieber Kette nehmen.

Jetzt guck ich erstmal Video...

EDIT: Das Video und die anderen Videos zum Thema sind ernüchternd. Ich werd noch eine Testfahrt machen und mit der je gleichen Entfaltung Riemen gegen Kette am Berg testen, aber nach den Videos tendiere ich stark zur Kette.

Re: Winterräder Alltagstauglich, Gates & Alfine Fragen

Verfasst: 14.10.2020, 23:21
von IPimpYourFahrrad
clavis hat geschrieben:
14.10.2020, 19:38
der Kollege, Freund eines Freundes, bei Lange antwortete: "Keine Ahnung"... Hm, sagt jetzt mehr über ihn als über Lange aus :shock: Aber ein anderer "Sachverständiger" meinte mit 1.6 sieht er in meiner Topographie locker 10.000 km für die Alfine. Vorausgesetzt ich mach regelmäßig Ölwechsel. Was meinst Du?
Wichtig, 1. Ölwechsel nach 1000km (oft wird den Käufern das nicht genannt) dann alle 5000km oder alle 2 Jahre.
clavis hat geschrieben:
14.10.2020, 19:38
Wenn du die Werte halbierst machst du zumindest nichts falsch.

Ob das hilft... Keine Ahnung hier ist das Höchste der Deister 405m. ü. NN!

clavis hat geschrieben:
14.10.2020, 19:38
Schindelhauer ist teuer, aber das Gustav geht so gerad noch. 1095,- für soviel Praxistauglichkeit finde mit der Ausstattung okay. Teuer wird's nur, weil für mich halt kein Rad von der Stange so okay ist, Du wirst verstehen was ich meine :wink: Bremsen, Pedale, die Schaltnabe, Schutzbleche und Licht "muss" ich ändern :mrgreen: Später noch nen Korb/Kiste vorn und Beladeboxen hinten... die Euros fliegen davon.
Ruf da doch mal an und frag ob die nur nen Rahmen verkaufen?
clavis hat geschrieben:
14.10.2020, 19:38
Der Riemenantrieb kann weg... Umrüstung auf Kette wäre sogar billiger. Du würdest mir echt vom Riemen abraten? Wenn ich den öfter als alle zwei Jahre (=10000 km) tauschen muss, dann würde ich lieber Kette nehmen.

Jetzt guck ich erstmal Video...

EDIT: Das Video und die anderen Videos zum Thema sind ernüchternd. Ich werd noch eine Testfahrt machen und mit der je gleichen Entfaltung Riemen gegen Kette am Berg testen, aber nach den Videos tendiere ich stark zur Kette.
:wink:

Re: Winterräder Alltagstauglich, Gates & Alfine Fragen

Verfasst: 15.10.2020, 08:28
von clavis
Ja klar... Ölwechsel wie beim Auto, kann nicht oft genug sein und gerade der erste nach kurzer Zeit ist wichtig, weil am Neuteil der größte Abrieb stattfindet.

Den Rahmen gibts für das Gustav nicht einzeln, nur deren Bahnrenner. Wobei ich mich nach den Videos gestern echt frage wer mit Riemen Rennen fährt? Also Rennen bei denen es auch um Preisgelder geht. Es leuchtet ja such ein: Die gummierten Riemenzähne werden an der Flanke von der Riemescheibe immer ein bisschen komprimiert.

Ich hab gestern noch nach Kurbeln geschaut, weil ich gern max. 50,- ausgeben würde. Kennst Du eine passende Single kurbel mit max. 42 Zähnen in schlicht und schwarzmatt?

Re: Winterräder Alltagstauglich, Gates & Alfine Fragen

Verfasst: 15.10.2020, 08:52
von IPimpYourFahrrad

Re: Winterräder Alltagstauglich, Gates & Alfine Fragen

Verfasst: 15.10.2020, 10:41
von clavis
Vielen Dank ;!: