Seitenzugbremse VR mit 67mm Felge?

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen oder auch Tipps rund um´s "Bike-Schrauben" hast.
Cosmodog
Beiträge: 9
Registriert: 15.04.2018, 13:41

Seitenzugbremse VR mit 67mm Felge?

Beitragvon Cosmodog » 10.05.2018, 11:36

Hallo Forum,

der Titel sagt eigentlich schon alles. Ich möchte vorne eine 67mm Felge mit 2.125er Reifen verwenden. Die Gabel an meinem Electra hat weder eine Aufnahme für Cantilever, noch ist sie für eine Trommelbremse geeignet.
Gibt es Double Pivot Bremsen für so breite Felgen? Ansonsten hätte ich diese Tektro von Classic Cycle im Auge:

https://classic-cycle.de/zubehoer/brems ... hutzbleche

Für Eure Tipps wäre ich dankbar.

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 422
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Seitenzugbremse VR mit 67mm Felge?

Beitragvon Arkadius » 10.05.2018, 13:34

Hm...vor einem ähnlichen Problem stand ich auch... Wollte unbedingt eine Bremse nachrüsten. Jetzt habe ich ein richtiges Umbau-Projekt.
Mein Weiß-Grünen-Vierkant hatte lediglich eine Rücktrittbremse. Ich empfand diese aber als zu schwach, also habe ich mir in den Kopf gesetzt, da muss eine VR-Bremse hin.
Eins stand für mich jedoch fest, eine Cantilever oder Double Pivot, kommen mir nicht in die Tüte, da die Felgen lackiert sind.
Es ist zwar aufwendiger als so eine Bremszange mal schnell zu montieren, aber ich finde eine "aufwendigere" Lösung, optisch, auch schöner.
u.U. brauchst du eine neue Gabel, wegen der Bremsaufnahme...
und eine andere Nabe, dazu Bremssattel und -scheibe. Je nach Ausführung auch einen anderen Bremsgriff (hydraulisch). Aber das Gesamtpaket wäre dann stimmiger.
Ist nur meine Meinung. Oder das Ganze dann auf Trommelbremse, wenn diese dir genügen würde.
Die 67mm-Felgen hast du ja neu gekauft, hast du geschrieben...
So what... ???
Mach es bitte schön, nicht schnell, danke :wink:
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

Benutzeravatar
IPimpYourFahrrad
Beiträge: 6474
Registriert: 05.02.2012, 21:57
Wohnort: 52° 22´ N / 9° 43´ O
Kontaktdaten:

Re: Seitenzugbremse VR mit 67mm Felge?

Beitragvon IPimpYourFahrrad » 10.05.2018, 14:16

Wichtig ist erst mal das der Abstand vom Befestigungsloch bis zur Felge zu dem Angegeben Wert passt. Je nach breite der Felge stehen die Bremsbeläge dann eben leicht angewinkelt zur Felge, was sich aber mit der Zeit einbremst.
Trommel und Rollenbremmsen kann man fast immer Nachrüsten (Die Felge muss ja eh eingespeicht werden) zur Befestigung des Bremsarmes gibt es Schellen und wenn es doch keine für deine Gabelrohre Gibt, dann sollte auch eine Breite Schlauchschelle reichen. Von Sachs gab es sogar eine Trommmelbremse die ganz ohne Schellen auskam. Die Gabeln von Electra sollten eigentlich einer Trommelbremse standhalten.
MFG dat IPimpYourFahrrad euer Dave!
Bicycle is Made http://www.youtube.com/watch?v=FaxRQh03BOw
Fischmob - Bonanzarad http://www.youtube.com/watch?v=XruGr031ua0
Eingang-Klapprad-Style: https://www.youtube.com/watch?v=whC12f-rMOQ

Cosmodog
Beiträge: 9
Registriert: 15.04.2018, 13:41

Re: Seitenzugbremse VR mit 67mm Felge?

Beitragvon Cosmodog » 10.05.2018, 18:12

Danke Euch für die bisherigen Antworten!

Momentan ist an dem Elektra eine Seitenzugbremse verbaut, die stellt sich nach dem Bremsen aber nicht vernünftig zurück. Vorne ist auch noch das originale Laufrad drin. Ich möchte jetzt passend zum Hinterrad die gleiche schwarze Alufelge verwenden. Ich befürchte, dass die originale Bremse die Backen nicht weit genug auseinander bekommt. So bin ich auf die o.g. Felgenbremse gekommen.

Meint Ihr, dass die Felge Schaden nimmt, wenn ich eine Felgenbremse verwende? Es ist diese Felge:

https://classic-cycle.de/alle/663/alufe ... warz?c=417

Über eine Trommelbremse hatte ich schon mal nachgedacht, sogar die Lösung mit der Schelle für die Abstützung hatte ich schon gesehen. Dann hatte ich aber u.a. im Radforum gelesen, dass man Trommelbremsen nur mit speziellen Gabeln verwenden sollte. Mit zum Teil erschreckenden Bildern von verzogenen Gabeln.

Ich hatte auch schon die Idee, auf die vordere Bremse ganz zu verzichten, aber das ist ja eher eine halbgare Lösung. Mit der 5 Gang Nabe geht der Cruiser schon ganz schön vorwärts und mit dem Anhängerbetrieb möchte ich die Rücktrittbremse auf Dauer auch nicht überlasten.

Was ich noch rumliegen hab, ist eine Magura Race Line Bremse ( hydraulisch) von einem älteren MTB. Die funktioniert zwar gut, braucht aber wieder Cantilever Aufnahmen und außerdem ist die Leitung zu kurz.

Tja, ich glaube, ich schlaf noch mal drüber.

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 422
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Seitenzugbremse VR mit 67mm Felge?

Beitragvon Arkadius » 10.05.2018, 18:45

Die ausgesuchte Felge ist lackiert.
Bremsen funktionieren nach dem Reibungsprinzip. Die Felge selbst wird nicht in der Art beschädigt werden, dass sie unbrauchbar wird, aber die Felgenwand/-Wange, d.h. die Lackierung dort, wird leiden, weil sich nach und nach der Lack, durch die Reibung, abschleift. Dann hast du eine mattschwarze Felge mit silbernen und riefigen Wänden/Wangen.
Zu Jedem und Allem bekommst du von 10 Leuten 10 verschiedene Meinungen.
Du wirst ja wohl kaum Downhill fahren wollen... ich denke zum Cruisen wird eine Trommelbremse ausreichen.
Diesen Belastungen sollte auch eine Standartgabel Stand halten.
Der Unterschied zwischen einer Felgen- und einer Nabenbremse ist der, dass die Belastungen einer zentral montierten Bremse, stärker auf die Nabe wirken als eine Felgenbremse.

Oder liege ich da falsch? Ich komme aus dem Kfz-Bereich...
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

Benutzeravatar
IPimpYourFahrrad
Beiträge: 6474
Registriert: 05.02.2012, 21:57
Wohnort: 52° 22´ N / 9° 43´ O
Kontaktdaten:

Re: Seitenzugbremse VR mit 67mm Felge?

Beitragvon IPimpYourFahrrad » 10.05.2018, 21:09

Arkadius hat geschrieben:Bremsen funktionieren nach dem Reibungsprinzip. Die Felge selbst wird nicht in der Art beschädigt werden, dass sie unbrauchbar wird, aber die Felgenwand/-Wange, d.h. die Lackierung dort, wird leiden, weil sich nach und nach der Lack, durch die Reibung, abschleift.

Auch die Felge wird sich mit der Zeit durch das Bremsen abnutzen, es ist ja nur Alu, aber auch das sollte ein paar Jahre reichen.
Arkadius hat geschrieben:Zu Jedem und Allem bekommst du von 10 Leuten 10 verschiedene Meinungen.

Sicher das es nicht 11-12 Meinungen sind.
Arkadius hat geschrieben:Du wirst ja wohl kaum Downhill fahren wollen... ich denke zum Cruisen wird eine Trommelbremse ausreichen.

Unter dem Aspekt des Anhängers sollten es auf jeden Fall 2 Bremsen sein, dann kann auch Berg ab die HR-Bremse mal pausieren und sie überhitzt nicht so schnell. Ok, das kann einer Trommelbremse auch passieren, ich habe es aber bisher noch nicht geschafft.
Arkadius hat geschrieben:Diesen Belastungen sollte auch eine Standartgabel Stand halten.

Eine Blockierende Trommelbremse bekommt auch Gabeln kaputt die dafür ausgelegt sind. Und nur weil eine Gabel darauf nicht getestet wurde heißt das ja nicht gleich das sie nicht so stabil ist das siedas nicht doch aushält. und aus eigener Arfahrung kann ich dir sagen, es macht keinen Unterschied welche VR-Bremse blockiert, ich habe auch schon Leute mit ner Cantibremse über den Lenker absteigen gesehen
Arkadius hat geschrieben:Der Unterschied zwischen einer Felgen- und einer Nabenbremse ist der, dass die Belastungen einer zentral montierten Bremse, stärker auf die Nabe wirken als eine Felgenbremse.

Oder liege ich da falsch? Ich komme aus dem Kfz-Bereich...

Jain, die Felgenbremse belastet die Felge, was die beim Bergab fahren und Dauerbremsen auch erwärmen kann bis der Reifen oder Schlauch schmilzt (Peng). Bremsen die in der Naben sind oder an der Befestigt werden, brauchen mehr Anpressdruck um gleich zu verzögern das Hebelverhältnis anders ist, und die Reibungswärme nur auf einen kleineren Bereich entsteht, aber dafür ist das Material der Bremsbeläge auch anders als bei Felgenbremsen. Ich kenne nur ganz wenige die es mit einer Trommelbremse am Fahrrad geschafft haben die Beläge runter zu fahren.
Wem eine Trommelbremse dennoch zu Risikoreich ist, der sollte eine Rollenbremse nehmen, denn die kann eigentlich nicht Blockieren.
MFG dat IPimpYourFahrrad euer Dave!
Bicycle is Made http://www.youtube.com/watch?v=FaxRQh03BOw
Fischmob - Bonanzarad http://www.youtube.com/watch?v=XruGr031ua0
Eingang-Klapprad-Style: https://www.youtube.com/watch?v=whC12f-rMOQ

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 422
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Seitenzugbremse VR mit 67mm Felge?

Beitragvon Arkadius » 10.05.2018, 22:40

IPYF, ich habe das schon herausgelesen, dass du hier im Fahrradbereich ein Profi bist und bin froh darüber, dass du dich hier auch in deiner Freizeit einbringst.
Ich habe lediglich die Meinung eines Laien vertreten.

Mit den 10 Meinungen, wollte ich nur veranschaulichen, dass es unterschiedliche Ansichten gibt, jeder hat seine Eigene. Jeder mag vielleicht auch ein Stück mehr oder auch weniger richtig liegen. Letztendlich muss man selbst entscheiden, welche Lösung man für sich wählt. Dazu muss man sich selbst Gedanken machen, für welchen Einsatz ich was brauche und was der Geldbeutel hergibt.

Ich lese auch in anderen Foren zu diversen Themen, eines haben alle gleich: nach wenigen Beiträgen, wird das Anfangsthema verfehlt, bis einer wieder die Urfrage/das Urthema wieder aufgreift. (Auch jetzt schweifen wir Cosmodogs Thema ab)
Deshalb schrieb ich ja, auf die Stbilität der Gabeln bezogen, "sollte" und nicht "wird"!

Persönlich habe und kenne ich keinen Fall, in dem eine Gabel durch eine Trommelbremse in Schrott umgewandelt wurde. Dafür beschäftige ich mich zu wenig mit dieser Materie.

Alles, das reibt und Wärme erzeugt, unterliegt eines gewissen Verschleißes.
Ein physikalisches Gesetz. Früher oder später ist auch die Felge an ihrer Verschleißgrenze angelangt, aber der Lack ist viel eher ab, als dass die Felge zum Wechseln wäre.

Was anderes habe ich nicht behauptet.

Ich kann noch eines sagen, Scheibenbremsen haben im Gegensatz zu anderen mechanischen Bremsen den höchsten Wirkungsgrad. Technisch sind die angewendeten Materialien soweit entwickelt, dass sogar 40-Tonner heutzutage mit Scheibenbremsen verzögern. Das war früher anders. Zu Beginn meiner Ausbildung gab es in der Serienfertigung noch keine Scheibenbremsanlage für LKW, da gab es nur Trommelbremsen. Nur ein Beispiel!

Und so ähnlich hat sich auch die Bremse am Fahrrad entwickelt.

Heute gibt es aber mehr Leute, die viel höhere Beanspruchung der Materialien fordern und auch bekommen. Nur jedes Material hat seine Grenze.

Früher wurden die Fahrräder (ich spreche vom Alltag, nicht vom Profisport/Sport) nicht der Art beansprucht.

Sonst wäre nie, beispielsweise, die Stempelbremse entwickelt worden, um beim Thema zu bleiben.

Die Technik schreitet voran, mit grossen Schritten und gibt uns allen neue Möglichkeiten.

IPYF, du arbeitest Tag täglich damit, ich bin erst vor wenigen Jahren durch Interesse an die Thematik rangetreten.
Beschäftige mich auch nur mit den Themen, die gerade aktuell für mich sind. Geld verdiene ich damit nicht.
Gewisse Erfahrungen aus dem technischen Bereich habe ich dennoch, vielleicht nicht zu 100% zutreffend aufs Fahrrad, aber vom Grundprinzip unterscheiden sich die (wieder ein Beispiel) Scheibenbremsen am Fahrrad nicht zum Motorrad oder Auto oder gar LKW. Baulich bedingt und für den speziellen Einsatz unterscheiden sie sich natürlich.
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

Cosmodog
Beiträge: 9
Registriert: 15.04.2018, 13:41

Re: Seitenzugbremse VR mit 67mm Felge?

Beitragvon Cosmodog » 11.05.2018, 11:04

.::;

Hey Leute, alles cool! Ich bin für jeden Tipp dankbar, ob vom Profi oder vom ambitionierten Hobbyisten.

Das mit den 12 Meinungen von 10 Leuten ist hier nicht anders, als in anderen Foren, in denen ich mich rumtreibe (z.B. Musikerboard). Ich picke mir da sowieso die Rosinen raus, die meiner Meinung nach passen. :wink:


Zurück zu „Schrauber-Ecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste