Felt Cafe

Hier kannst Du die Community teilhaben lassen, während dein Cruiser-Projekt entsteht
toro1978
Beiträge: 18
Registriert: 17.10.2017, 21:50

Felt Cafe

Beitragvon toro1978 » 25.10.2017, 13:01

IMG_20171022_153613.jpg
Hi, liebe Gemeinde. Ich stelle euch meinen Cruiser vor. Seitdem ich vor 10 Jahren den Führerschein gemacht habe fahre ich fast nur Auto, billiges gebrauchtes MTB Hardtail liegt im Keller rum für gelegentliche kurze Fahrten. Letztes Jahr habe ich Kollegen beim Umzug geholfen und er hatte zwei Fahrräder im Keller und hat mir den Cruiser angeboten. Ich habe ja Fahrrad gehabt aber da ich auf Retrolook stehe haben die dicken Reifen und der Rahmentank sofort meine Interesse geweckt. Kurz überlegt und das Ding doch mitgenommen. Fahrbereit war es auch nicht, da das hinter Rad am eiern war und beim Fahrversuch sich sofort in den Hinterbau verkantet hat. Ich habe viel gelesen und rumgefragt, weil ich zwar keine linke Hände habe aber von Fahrräder 0 Ahnung habe. Ein Kollege der 10 Jahren in Holland gelebt hat habe ich befragt und er hat mir erklärt wie ich das Rad ausbauen kann und wie ich das Spiel in der Nabe nachjustieren kann. Ich dachte ja diese Naben und Nabenschaltungen wären was sehr exotisches und weil er aus Holland käme würde er sich auskennen. :D Ich kannte ja nur Kettenschaltung. Und so hat alles angefangen. Erstmal habe ich das Fahrrad zum unseren Fahrradladen gebracht, die haben einen Blick geworfen (also wirklich vom 2 Meter nur geguckt) und meinten Laufrad wäre nicht mehr zu reparieren und muss neu. Ich war da eigentlich nur weil ich solchen Schlüssel nicht habe, da habe ich mir den direkt da gekauft, Spiel nachjustiert und weggefahren.
Ich habe schnell festgestellt dass das Fahrrad zwar sehr schön ist aber an der sehr mageren Austattung leidet - Rücktrittbremse (seit 30 Jahre nicht mehr sowas gefahren), schwache Bremsleistung, unbequemer Sattel, Starrgabel. Von der Nabenschaltung war ich allerdings sofort begeistert, meins hatte SA 3Gang, sehr schnelle Übersetzung, meine Frau fährt 28er Laufräder und war überascht wie schnell ich wegziehe. Ich habe das auch nicht erwartet.
Ich habe mich da ewa eingelesen was Sattel angeht und nach paar Wochen einen Primussattel am Trödel gefunden.
Aufgrund der Rücktrittbremse habe ich den Sattel runtergamcht um mich mit dem Fuß am Boden stützen kann beim anhalten (1,74 groß). Dann waren mir die Pedale natürlich zu hoch also habe ich den Sattel nach hinten versetzt. Dann war aber selbstverständlich der Lenker zu weit und ich habe mich gezwungen den Vorbau nach hinten zu drehen. Da das keine gute Lösung auf Dauer war mir schon klar deswegen kamm noch ein Lenker dazu.
Mit der Federgabel war auch so eine Geschichte, die Meister in den verschiedenen Werkstätten haben immer nur gesagt "nein, es ist nicht möglich andere Gabel einzubauen", man müsste eventuell einen solchen "Chopper shop" finden. Im endeffekt habe ich ein paar Werkstätten gefunden die auch custom Umbauten vornehmen, da ging es schon, da wurde ich aufgeklärt wie einfach es ist eine Gabel auszutauschen. Ich habe die Fachbegriffe gelernt, Gabelschaft, Steurkopf usw. Vielen Dank an Knut (Knuts Fahrradladen in Leverkusen) der mir sofort eine Federgabel angeboten hat. Ich musste natürlich die Drehmomentstütze vorne mit Schellenklammer an der Gabel befestigen.
Da das Fahrrad so schnell fuhr aber im 3en Gang man schon ziemlich kräftig treten muss habe ich entschieden es zu elektrifizieren. Natürlich überall kam die Antwort das sei unmöglich bei diesem Fahrrad, vor allem nicht mit Mittelmotor und mit Nabenmotor wahrscheinlich auch nicht "weil es keine solche kurze Speichen gäbe". Ich habe erstens die Ami-foren entdeckt und siehe da die bauen sogar Ottomotoren ein. Ich habe über Tretlagerdosen gelernt, Adapter gefunden und dann noch Felts mit Mittelmotor gefunden, also geht doch. Ich wollte kein Frontmotor weil ich eigentlich auf Heckantriebe stehe (Benz-fahrer eben) und kein HR-Motor weil ich die Schaltung erhalten wollte. Ausserdem da ich so weit nach hinten sitze fällt eh mehr Gewicht auf der Hinterachse. Dann habe ich beim googeln nach Umbauten auch die deutsche Foren gefunden und ich war positiv überrascht dass es so viele Leute gibt die auf solche Retrogeschossen stehen, also Hut ab vor den echt kreativen und mutigen Umbauten die Ihr vornimmt (und zum Ende bringt).
In einer Werkstatt wurden mir die Räder neugespeicht, vorne kam Disk und hinten Rollenbremse + 3Gang Shimano Schwerlastnabe mit Freilauf. Es hat sich leider herausgestellt das der Shimano anders übersetzt ist, mein 3ter Gang ist jetzt wie früher der zweite, was aber mit einem anderen Kettenblatt auszugleichen ist. Und so, der Motor kam gestern und es bleibt nur noch der Akku.
Danach muss ich mir noch Lichtquellen einbauen, und Schutzblechen müssen ja auch wieder dran. Da mir jetzt die nötige Halterungen fehlen muss etwa gebastelt werden.
IMG_20171022_153834.jpg

Benutzeravatar
Skeleton
Beiträge: 1105
Registriert: 03.07.2006, 16:50
Wohnort: Stuttgart

Re: Felt Cafe

Beitragvon Skeleton » 25.10.2017, 16:25

Hmmm, also ich sage mal so - Respekt vor deiner Arbeit und dem Willen sich weiterzubilden.
Dass du bei diesen Rädern bei "normalen" Fahrradläden verraten und verkauft bist hast du ja mittlerweile bereits selbst festgestellt - wobei das mMn auch bei "normalen" Fahrrädern auf die meisten zutrifft, es gilt halt meist die Devise Neuverkauf vor Reparatur,von daher muss man sich was das reparieren betrifft auch nicht so gut auskennen :roll:
Wo du das Problem bei der Rücktrittbremse gesehen hast entzieht sich mir allerdings - ich hätte die auf jeden Fall der jetzt neu verbauten Rollenbremse vorgezogen ;;.
Und die neue Gabel geht für meinen Geschmack leider gar nicht - ne gefederte Gabel an einem Cruiser sieht einfach unstimmig aus ,,;.
Die gefährlichste Weltanschauung ist die derer, die die Welt noch nicht angeschaut haben!

Anglizismen sind sowas von out!

hansecruiser
Beiträge: 18
Registriert: 05.06.2017, 23:03

Re: Felt Cafe

Beitragvon hansecruiser » 25.10.2017, 17:44

Ach, hier treibst du dich also auch rum Toro1978, das Internet ist klein.

Die Gabel wäre auch absolut nix für mich. Wenn du vorne und hinten breitere Felgen genommen hättest, hättest du mit 3Zoll Reifen schon einen guten Komfort. Da braucht's keine Federung wie am MTB. Für mein Empfinden sieht es immer schnell so verbastelt aus und nicht stimmig. Drum habe ich dir im Pedelecforum auch vom Rahmenakku abgeraten. Doch Geschmäcker sind verschieden.

Deine neue Nexus wird einfach ein anderes Ritzel haben als zuvor, aber die gibt in allen möglichen Größen bei vielen Händlern günstig zu erwerben. Mit der 7 Gang Nexus in meinem Felt musste ich erst 4 Ritzel durchprobieren um herauszufinden was für das Rad und mein Fahrverhalten passt. Das Wechseln der Ritzel ist ohne passende Zange erstmal total nerviger Fummelkram, aber wenn man das 2mal gemacht hat geht auch das locker von der Hand.

Meinen Umbau mit Vorderradmotor kennst du ja schon. Mich würde aber auch interessieren wie du den Mittelmotor verbaut bekommst. Welches Modell hast du gekauft und wenn es verraten magst, was hat es dich gekostet?
Mach ruhig schön viele Fotos und dokumentiere das mal ein bisschen. Vielleicht probiere ich das beim nächsten Cruiser auch mal aus, dann hat man mehr Freiheit bei der Wahl der Räder.

toro1978
Beiträge: 18
Registriert: 17.10.2017, 21:50

Re: Felt Cafe

Beitragvon toro1978 » 19.11.2017, 12:56

Welche Laufradgrösse muss ich eingeben - 24 oder 26? Das Fahrrad fährt normal bei beiden Einstellungen, bei welcher ist die Geschwindigkeitsanzeige genauer?

Benutzeravatar
IPimpYourFahrrad
Beiträge: 6310
Registriert: 05.02.2012, 21:57
Wohnort: 52° 22´ N / 9° 43´ O
Kontaktdaten:

Re: Felt Cafe

Beitragvon IPimpYourFahrrad » 19.11.2017, 13:12

Raddurchmesser in mm durch 25,4 teilen!
MFG dat IPimpYourFahrrad euer Dave!
Bicycle is Made http://www.youtube.com/watch?v=FaxRQh03BOw
Fischmob - Bonanzarad http://www.youtube.com/watch?v=XruGr031ua0
Eingang-Klapprad-Style: https://www.youtube.com/watch?v=whC12f-rMOQ

toro1978
Beiträge: 18
Registriert: 17.10.2017, 21:50

Re: Felt Cafe

Beitragvon toro1978 » 26.11.2017, 14:30

Soweit läuft es. Das Fahrrad ist zusammengeschraubt, paar Sachen fehlen noch, faulheitsbedingt und nicht technischbedingt.
Der Motor ist Bafang 8-Fun BBS-01B, 250W, 36V mit Freilauf - 430 Euro in ebay bestellt.
Im Lieferumfang: Einbauleitung, Kurbel l-r, Kettenblatt 46 Zahn, Kettenblattschutz, Motoreinheit (Kontroller eingebaut), Display C-965, Kabelbaum, Geschwindigkeitssensor, Bremsenhebel mit Abschaltfunktion, Daumengashebel, An/Aus -+ Buttons am Lenker, Magnet für die Speichen, zwei Stück, der eine ist Ersatz, das wäre es wenn ich mich nicht irre. Die nötigen Halterungen und die Halterungsplatte für Motor selbst sind selbstverständlich auch dabei gewesen wie sämtliche schrauben usw. Lenkerdurchmesser für den Display und den Daumengas sind sogar auch dabei.

Der Akku hat 10000 mAh, 36V - 200 Euro bei ebay
Im Lieferumfang: Akku, Ladegerät, Rahmenhalterung, Kabel.
IMG_20171118_121743.jpg

Kettenblatt 52 Zahn für diesen Motor - 27 Euro.
Ritzel hinten vom Werkstatt um die Ecke - 5 Euro.
Kette 1/2 1/8 - um die 30 Euro.
Kurbelabzieher, Kettennieter sind ein Muss, Die Halterung vom Motor kann man ruhig mit einem Rohrschlüssel etwa nachziehen.

Die Adapter kann man nicht wirklich benutzen ohne dass man am Motorgehäuse auch etwa schlefen zu müssen. Es gab mal exzentrischen, z.Z. gibt es nur welche für 140 Pounds oder so. Im Endeffekt der Motor ist exzentrich eingebaut mit passendem Stück Metal gekontert gegen Beegungen und mit den Origineller Halterungsplatte angeschraubt. Nicht die beste Lösung, obwohl es bis jetzt gehalten hat. Der Kettenschutz muss angepasst werden sonst ist die Schraube im Kontakt it dem Motor, nihmmt die Vibrationen wahr und gibt die weiter, was zu einem unangenehmen Geräusch führt.Der vordere Schutzblech muss auch dran. Es wird 15 mm lange Mutter auf der Gabel geschweisst als Halterung. Der Schutzblech ist in zwei zersägt, jedes Teil hat Loch zum anschrauben.
Der Scheinwerfer hat immer noch keine richtige Halterung, z.Z. an einem Rohr oben befestigt.

Der Einbau war relativ schnell, obwohl ich im Endeffekt improvisieren musste. Ich habe andere Umbauten gesehen und die meisten schleifen einfach am Gehäuse, da passiert nichts, kann man ruhig machen. Habe ich auch vor. Die originelle Lagerschallen kann man mit einer alten Patentstütze rausschlagen, ruhig draufhauen. Kein Gummihammer, da wird die Kraft abgeführt, das bringt nichts, Metall auf Metall muss schon sein. Die Verkabelung ist idiotenleicht, die Programmierung ist auch einfach. Der Abstand zwichen Sensor und Magnet muss nicht mehr als 10 mm sein sonst hat man Fehler 21 (war es 21?) Speed Sensor Error - naccher lässt sich das Fahrrad noch elektrich mit der programmierten Unterstützung fahren allerding da funktionieren Display und Steuerung nicht mehr.

Ich bin mit dem Build Super zufrieden, bin schon im schweren Regen 12 km gefahren, kein Problem, alles ist Wassergeschützt.Auch Dorfstrassen fährt das Ding geil. Der Daumegas zieht Super, habe ich den angeschlossen und ausprobiert. Sogar bergauf mit vollem Akku bei einem Systemgewicht von 120 Kilo komme ich mit 20 km/h an der Spitze. Das Geräusch vom Motor stört nicht, ich empfinde es als angenehm leise. Das Fahrgefühl ist als ob man im ersten Gang treten würde. Die aufrechte Sitzposition hat sich als Rückenschonend und entspannt erwiesen. Den Hand- und Shultergelenken tut das auch gut. Der Sattel federt weich und ist sehr bequem und im Kombination mit der Federgabel sorgt für einen wolkenschwebenden Ritt.

Ich wollte vom Anfang an mich nicht an diesen Classic Look binden, für mich war es wichtig dass das ein Alltagsfahrrad wird, ich habe die Cruiser-Motorräder aus den 70er und die Chopper als Inspiration wobei mir das originelle Fahrrad Retrolook lediglich als Basis gedient hat. Ich muss mich hier von der Menge trennen was Federgabeln betrifft, heutzutage werden fast nirgendwo mehr in Zweiradmakt solche veraltete Gabel wie Starrgabel oder Abraham Linkage angeboten. Die sehen zwar gut aus, selten zu sehen sind die auch, sind aber eben obsolet. Wenn dieser technischer Vorschritt mir zu Verfügung steht warum soll ich davon nicht profitieren, genauso wie für meine Bedürfnissen ist die Nabenschaltung weit überlegener der Kettenschaltung (die jeder MTB-Fan bevorzügen würde)?
Ist dann die Elektrifizierung nicht auch so eine Ketzerei?
Dateianhänge

IMG_20171109_135559.jpg
IMG_20171109_135619.jpg

toro1978
Beiträge: 18
Registriert: 17.10.2017, 21:50

Re: Felt Cafe

Beitragvon toro1978 » 14.01.2018, 17:51

Endlich mit den exzentrischen Adapter.
Dateianhänge

aIMG_20180114_141130.jpg
aIMG_20180114_141054.jpg
aIMG_20180114_141044.jpg
aIMG_20180114_141021.jpg
aIMG_20180114_140512.jpg

Benutzeravatar
KoZoni
Beiträge: 285
Registriert: 24.07.2010, 00:27
Wohnort: Bremen

Re: Felt Cafe

Beitragvon KoZoni » 15.01.2018, 09:24

Moin erstmal,

ich finde die Federgabel eigentlich gar nicht so schlimm. Was mir aber ein wenig im Auge schmerzt, sind die Gabelrohrenden, die da oben so rausstehen :-o ... kann man die nicht kürzen? Und einen verkehrtherum montierten Vorbau ... also nee, muss das sein -.:

Ich würde den auf jeden Fall nach vorne drehen und eher einen Moon-Lenker (in Chrom) montieren, dazu noch polierte Fender ...

Aber: dein Rad, dein Geschmack :wink:
Ich sehe zwar normal aus, aber ich bin es nicht ... (sagt meine Frau)


Zurück zu „Making of“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste