Armee Muffen

Der Bereich für klassische Fahrräder, Erstellung und fertige Räder
schraubenkoenig
Beiträge: 1576
Registriert: 26.11.2008, 07:36

Re: Armee Muffen

Beitragvon schraubenkoenig » 02.02.2017, 07:49

pepefu hat geschrieben:Wenn ein Land seine Armee in den Alpen mit Fahrrädern mit einem Gang ins Gefecht schickt, da würde es mich nicht wundern, wenn deren Agenten so ausgestattet werden...

Woran erkennt man einen schweitzer Spion? - Er kommt immer zu spät und trägt "Funktionswäsche" statt Anzughose über den dicken Oberschenkeln... -.;


Tja, die Schweiz. Irgentwie cool, o-d'rrr? +?.,


Gruß Pepe



Leg dich nicht mit den Eidgenossen an. Die sind härter als es scheint. .;,

Benutzeravatar
uersel
Beiträge: 576
Registriert: 13.07.2013, 15:25
Wohnort: Ulm

Re: Armee Muffen

Beitragvon uersel » 02.02.2017, 08:42

Ihr habt ja Glück, dass ich meine Flinte schon abgeben musste....

Gesendet von meinem K00E mit Tapatalk
--------------------------------------------
"Keine Zeit" - gibt es nicht. Nur andere Prioritäten.
Hier geht's zu meinem Fuhrpark

Benutzeravatar
pepefu
Beiträge: 325
Registriert: 04.09.2008, 21:46
Wohnort: Sachsenheim

Re: Armee Muffen

Beitragvon pepefu » 02.02.2017, 09:39

+-+.
Ich wollte mir da auf keinen Fall der Schweizer Zorn auf mich ziehen. ,,;.
Im Gegenteil ;!: :
Sollte die Schweiz je mal wieder überrannt werden, werden die Eidgenossen Tags darauf mit ihren Rädern zum Agressor fahren, ihm erklären, dass seine Konten automatisch gesperrt wurden, er somit pleite ist, die Soldaten nun nach Hause maschieren können, da das Kriegsmaterial als Reparation konfiziert wird.
So macht es ein gewisser Präsident ja gerade auch. Erkläre dich zum Sieger. Na, wer hats erfunden??? +:+,

Da sag ich ,;,. .

Im Ernst ich find die Schweiz sehr schön. Nur hat sie etwas zu wenig Meer für mein Beach-Cruiser :wink:

Gruß Pepe
Cruisen ist wie Surfen, nur ohne Wellen

Benutzeravatar
uersel
Beiträge: 576
Registriert: 13.07.2013, 15:25
Wohnort: Ulm

Re: Armee Muffen

Beitragvon uersel » 02.02.2017, 10:09

Alles gut! Vielleicht komme ich zum nächsten Spätzlecruise mit meinem 2radpanzer...

Gesendet von meinem K00E mit Tapatalk
--------------------------------------------
"Keine Zeit" - gibt es nicht. Nur andere Prioritäten.
Hier geht's zu meinem Fuhrpark

schraubenkoenig
Beiträge: 1576
Registriert: 26.11.2008, 07:36

Re: Armee Muffen

Beitragvon schraubenkoenig » 03.02.2017, 07:39

pepefu hat geschrieben:+-+.

Da sag ich ,;,. .

Im Ernst ich find die Schweiz sehr schön. Nur hat sie etwas zu wenig Meer für mein Beach-Cruiser :wink:

Gruß Pepe


Aaach so rund um'n Zürisee kann man gemütlich rollen....

Benutzeravatar
pepefu
Beiträge: 325
Registriert: 04.09.2008, 21:46
Wohnort: Sachsenheim

Re: Armee Muffen

Beitragvon pepefu » 05.02.2017, 19:42

Was dem einen sein Zürisee, ist dem anderen sein Neckartal. ??,+

Daher meine Sehnsucht nach dem Meer und den Radwegen zwischen den Dünen. Und unseren gemeinsamen See, den Bodensee, werde ich sicher auch mal komplett umcruisen.


Gruß Pepe
Cruisen ist wie Surfen, nur ohne Wellen

Benutzeravatar
Barrie
Beiträge: 22
Registriert: 22.03.2018, 10:40
Wohnort: München

Re: Armee Muffen

Beitragvon Barrie » 27.03.2018, 17:12

Bevor sich alles nur noch im Vorstellungs-Thread abspielt, möchte ich hiermit die Gelegenheit nutzen und -- eines nach dem anderen -- meine beiden Schweizer Armeefahrräder vorstellen.

Um die "Tradition" dieses Threads nicht zu brechen, beginne ich mit meinem Schweizer Ordonnanzfahrrad 05 (Ord Frd 05).

Bild
Das Fahrrad wurde 1950 von der Firma Schwalbe, damals schon in Bad Ragaz (SG) und nicht mehr in Uster (ZH), gebaut und trägt die Seriennummer 38607. Es sollten bis 1988 noch über 30000 Exemplare nachfolgen, die von verschiedenen Firmen (neben Schwalbe noch Alpa, Condor, Cosmos, Maschinenfabrik Gränichen und Zesar) gebaut wurden.
DSC_2815.jpg
Baujahr 1950: Auf dem Sattelrohr rechts eingeschlagen
DSC_2814.jpg
Seriennummer 38607: Auf dem Sattelrohr links eingeschlagen


Wie im Vorstellungsthread schon geschrieben, hört dieses Exemplar auf den Namen Tell, nicht zuletzt da meine Frau meinte, dass es "Charakter habe". Überhaupt habe ich es nur ihr zu verdanken, dass ich diesen ehrwürdigen "Göppel" fahren kann. Sie wusste um mein Interesse an diesen Rädern und begann eines Abends im Biergarten auf dem Händi in eB*y nach verfügbaren Exemplaren zu suchen, da, wie sie es ausdrückte, "ein Mann ein Hobby brauche". ??,+
Das Rad der Wahl stand sogar in München, und der Verkäufer wohnte ganz in der Nähe meines Amtes, so dass ich nur wenige Tage später in der Mittagspause meine Erwerbung in Empfang nehmen konnte.
Bild

Statt einem "Restaurierungsobjekt" hatte ich ein funktionstüchtiges gut erhaltenes und schön anzusehendes altes Fahrrad bekommen. Okay, die Beschreibung hatte nichts anderes behauptet, aber ein Bisschen Misstrauen hatte ich schon gehegt und war davon ausgegangen, das gute Stück erst einmal mit der U-Bahn nach Hause bringen zu müssen. Statt dessen konnte ich gleich heimradeln (und musste dann mit der U-Bahn wieder ins Amt fahren, um meinen Rohloff-Trekker heimzuholen).

Soweit ich es im Laufe der Monate überprüfen konnte, war es wirklich original und nicht verbastelt. Auch wenn nicht mehr alle Teile aus dem Jahr 1950 (oder früher) stammen, sind sie stets als Reparaturen erklärbar. Der Sattel als ältestes Teil stammt aus dem Jahre 1942 und die Werkzeugtasche als neuestes aus dem Jahr 1990, gefertigt von der Sattlerei S. Boschung aus Plaffeien im Kanton Fribourg (FR), wie die Prägungen im Leder zeigen.
DSC_2801.jpg
Sattel von 1942; weiß jemand, was das "W" bedeutet?

DSC_2802.jpg
Werkzeugtasche aus dem Jahr 1990; mit der Herstellung wurden einheimische Betriebe betraut, hier die Sattlerei S. Boschung aus Plaffeien (FR).


In den 1980er Jahren wurden die schmucken Phoebus-Beleuchtungen nachgerüstet. Der Dynamo ist insofern ein tolles Stück, da er zwei getrennte Läufer hat, je einen für Front- und Rücklicht. Aber gegen einen modernen LED-Scheinwerfer kann die Lichtanlage keinen Stich mehr machen.
DSC_2811.jpg
Phoebus-Beleuchtung, nachgerüstet ab 1986; glänzt bei Sonnenschein heller als sie nachts leuchtet ...


Ganz sicher ausgetauscht wurde das Kettenblatt, da es das charakteristische Muster der Firma Condor zeigt, welche als einzige bis zuletzt das Ord Frd 05 gebaut hat. Auch ist die geriffelte Torpedonabe ein Ersatzteil, da diese 1950 noch nicht in dieser Form zur Verfügung stand.

Von meiner Seite wurden auch ein paar Dinge verändert, die nicht "originoool" sind: Es beginnt mit der Rahmentasche, die wie die Mantelrolle am Lenker eine schnöde Replik ist. Allerdings sind mir Originale zu wertvoll (und zu teuer!), um sie im Alltag zu benutzen. Denn bei gutem Wetter fahre ich sehr gerne mit Tell in die Arbeit oder auch auf längere Touren. Nicht original, aber originalgetreu, ist das "Gepäckrollenkreuz" an der Karbidlampenhalterung, wo die Mantelrolle ihren Platz findet. Es war gar nicht so leicht, dem Beamten auf dem Zollamt in Garching zu erklären, wofür dieses schwere Metallteil gebraucht wird.
DSC_2804.jpg
Rahmentasche und Gepäckrollenkreuz


Die originalen Maloya-Reifen habe ich eingelagert und durch zeitgenössische asiatische Deestones ersetzt, nachdem ich das schreiend-orange Logo geduldig mit Edding geschwärzt hatte. So habe ich gleich einmal gelernt, Wulstreifen aufzuziehen. War einfach! Die linke hintere Radmutter habe ich durch einen -- 1950 durchaus noch montierten -- "Aufsteiger" ersetzt, und für die Sicherheit im Stadtverkehr habe ich auch Halterungen für Akku-LED-Leuchten sowie Speichenreflektoren angebracht.

Zuletzt habe ich noch eine "orignal-nahe" längere Sattelstütze montiert, die es mir erlaubt, knieschonender zu fahren. Als das Ord Frd 05 im Jahre 1904 konstruiert wurde, waren die Rekruten deutlich kleiner als heute -- und als ich mit meinen 1,93 m sowieso.

Bei Ausfahrten wird Tell aufgebrezelt und darf zusätzlich zur Mantelrollen-Replik (derzeit noch gefüllt mit einer 1,9-kg-Wolldecke der Schweizerarmee) auch original Zeltstangen und einen originalen Brotbeutel (im "Salz-und-Pfeffer"-Design) schleppen:
Bild

Die Bilder zeigen Tell am letzten Wochenende, das ich gleich zum Fotografieren genutzt habe, als Tell bei schönem Wetter einmal (halbwegs) sauber und frisch mit Waffenreinigungsöl eingerieben war. Wenn ich oben geschrieben habe, dass die Mantelrolle derzeit "noch" mit einer zwar stilechten, aber einfach sauschweren zusammengerollten Wolldecke der Schweizerarmee gefüllt ist, so weist das darauf hin, dass ich derzeit an einer alltagstauglicheren Lösung arbeite.

Hin und wieder ziehe ich über meinen Radlhelm einen Tarnüberzug im "bunten" M71-Muster und hänge ihn auch noch vor die Mantelrolle.

Puh, viel zu lang ...
Hoffe, es gefällt dennoch! ,,;.
Dateianhänge

DSC_2822.jpg
Ord Frd 05 mit Mantelrolle, Zeltgestänge und Brotbeutel
DSC_0756.jpg
Ablieferungszustand bei Kauf: Zustand um Längen besser als gedacht!
DSC_2816.jpg
Ord Frd 05 mit Rahmentasche und Mantelrolle. Ausnahmsweise ist fürs Foto auch das Zeltgestänge in die Rolle eingelegt.
Zuletzt geändert von Barrie am 20.04.2018, 15:03, insgesamt 8-mal geändert.
Mein Fahrrad hat drei Gänge: Treten im Sitzen, Treten im Stehen und Schieben.

Benutzeravatar
IPimpYourFahrrad
Beiträge: 6441
Registriert: 05.02.2012, 21:57
Wohnort: 52° 22´ N / 9° 43´ O
Kontaktdaten:

Re: Armee Muffen

Beitragvon IPimpYourFahrrad » 27.03.2018, 17:44

Wie, du hast nur ne Nachbau Werkzeugtasche? Ich hätte noch eine von 1950 Stammt aber von einem etwas neueren Rad 38949 << vermute ja mal das sollte die Rahmennummer sein wenn sie auf dem Deckel der Tasche steht. Da ich mir keines der 05 Räder zu legen will ist die Tasche also über. Mach mir doch ein Angebot.
Dateianhänge

DSCF1923a.jpg
DSCF1921a.jpg
DSCF1920a.jpg
MFG dat IPimpYourFahrrad euer Dave!
Bicycle is Made http://www.youtube.com/watch?v=FaxRQh03BOw
Fischmob - Bonanzarad http://www.youtube.com/watch?v=XruGr031ua0
Eingang-Klapprad-Style: https://www.youtube.com/watch?v=whC12f-rMOQ

Benutzeravatar
Barrie
Beiträge: 22
Registriert: 22.03.2018, 10:40
Wohnort: München

Re: Armee Muffen

Beitragvon Barrie » 27.03.2018, 22:37

IPimpYourFahrrad hat geschrieben:Wie, du hast nur ne Nachbau Werkzeugtasche? Ich hätte noch eine von 1950 Stammt aber von einem etwas neueren Rad 38949 << vermute ja mal das sollte die Rahmennummer sein wenn sie auf dem Deckel der Tasche steht. Da ich mir keines der 05 Räder zu legen will ist die Tasche also über. Mach mir doch ein Angebot.


Ne ne, die Tasche ist schon original, da die Sattlerei Boschung in Plaffeien laut Philippe Schranz offizieller Lieferant für das Eidgenössische Militärdepartement war. Das Herstellungsjahr 1990 bedeutet ja vermutlich nur, dass da ein Ersatzteil zum Einsatz kam, als Tell noch unter der Inventar- bzw. Zeughausnummer 74814 im Dienst war.

Dein 1950er Werkzeugtäschli ist natürlich reizvoll, wenn da nicht die Seriennummer eines anderen Ord Frds so prominent draufstünde. :shock:
Dabei handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um ein Fahrrad, das 1950 bei der Maschinenfabrik Gränichen AG (Mafag) gebaut wurde.

Somit wird es Dir fürs Erste erhalten bleiben, .::;
Aber -- wer weiß? -- vielleicht entdeckt ein anderer die Notwendigkeit für ein neues Täschli ..?
Mein Fahrrad hat drei Gänge: Treten im Sitzen, Treten im Stehen und Schieben.

Benutzeravatar
Barrie
Beiträge: 22
Registriert: 22.03.2018, 10:40
Wohnort: München

Re: Armee Muffen

Beitragvon Barrie » 29.03.2018, 16:54

Es geht weiter mit "Heavy Metal", nämlich mit dem Schweizer Fahrrad 93 (Frd 93):

Bild

Diese Räder wurden in den ausgehenden 1980er Jahren als Nachfolger für das ehrwürdige, aber vor allem alt-ehrwürdige, Ordonnanzrad 05 entwickelt. Hergestellt wurden davon bis 1995 über 5500 Stück, allesamt durch die Firma Condor in Courfaivre (JU).

Die Hauptunterschiede zum Ord Frd 05 sind der größere Rahmen mit mehr Einstellmöglichkeiten, eine standardisierte Rahmentasche mit Kartenfach und Trinkflaschenhalter, ein Frontgepäckträger, eine Kunststoffbox für Werkzeug und Luftpumpe, eine Shimano-Deore-Siebengang-Schaltung sowie hydraulische Magura-Felgenbremsen, die auf keramikbeschichtete Felgen wirken.
DSC_2244.jpg
Rahmentasche mit Trinkflaschenhalter, Frontgepäckträger; man beachte den Seitenläufer-Dynamo am Hinterrad (Das Bild zeigt das Fahrrad 93 meiner Frau)


Der Antrieb ist besonders geschützt durch Metallplatten auf beiden Seiten des Kettenblatts und einen recht wuchtigen Schutzbügel vor dem Schaltwerk, wie das folgende Bild (hier ohne Munitionskörbe am Heck) zeigt:
Bild

Die Masse des Rades ist gegenüber seinem Vorgänger nicht geringer geworden, es ist sogar etwas schwerer -- mit den Körben hinten sowieso.
Die einzigen Teile, von denen ich bislang herausgefunden habe, dass sie bei Ord Frd 05 und Frd 93 identisch sind, sind die rote Plexiglaskappe des Rücklichts, der Ledersattel (jetzt von Lepper aus den Niederlanden) und die Luftpumpe (bis auf den Autoventil-Adapter beim Frd 93). Sogar die roten "M"-Nummernschilder sind anders, da sie beim Fahrrad 93 gesteckt, beim Ordonnanzfahrrad 05 jedoch verschraubt sind.

Eigentlich haben die Fahrräder 93 recht charakteristische FER-Speichenraddynamos, welche zumindest anfangs durch ihr Kunststoff-Getriebe Probleme machten. Mein Rad mit der Seriennummer 04504 aus dem Jahr 1994 hat allerdings einen Axa-Seitenläufer am Hinterrad, und alle seine Kameraden, die letzten August im Army-Liq-Shop in Sankt Gallen standen, waren ebenso umgebaut. Vielleicht werde ich diese Umrüstung aber rückgängig machen, da der Seitenläufer bei Nutzung des linken Heck-Korbes nur noch "mit Kugellagern in den Fingern" zugänglich ist. Ein entsprechendes Ersatzteil liegt schon bereit ...

Spätestens seit der Armeereform XXI waren die Radfahrtruppen Geschichte, so dass auch die gar nicht sooo alten Fahrräder 93 ausgemustert wurden. Als ich meines im August 2017 kaufte, hatte der dafür zuständige Liq-Shop in St. Gallen gerade noch etwa 10 Exemplare bevorratet. Laut Auskunft des Personals sollten diese auch die letzten ihrer Art sein. Angesichts der Tatsache, dass der Reisetermin doch recht zufällig gewählt war, war er sicher nicht zu früh! :shock:

Um sicher zu gehen, hatte ich gleich noch ein zweites Exemplar als "Ersatzteilspender" erstanden, nachdem ich alle verfügbaren Räder einigermaßen ausgiebig auf dem Hof des Sankt Gallener Zeughauses probegefahren bin. Da aber -- wie schon bei meinem Ordonnanzrad 05 -- die Substanz richtig gut ist -- hat das zweite Exemplar meine Frau "adoptiert". Dies zeigt zum einen, wie variabel die Geometrie ist, und zum anderen, wie leicht dieser über 22 kg schwere "Panzer" mit seinen EDCO-Lagern läuft -- wenn er erst einmal beschleunigt ist ...

Die gerade genannten 22+ kg beziehen sich aber auf das leere Frd 93, allenfalls mit dem serienmäßigen Werkzeug und der Luftpumpe. Mit den Munitionskörben, dem Zweibeinständer, ein paar Anbauteilchen hier, ein paar Anbauteilchen da, einem Paar Spanngurte und dem guten Bordo-6500-Faltschloss in der Rahmentasche kommen insgesamt wohl eher 30+ kg auf die Waage. :oops:

Ähnlich wie bei meinem Ord Frd 05 habe ich auch beim Fahrrad 93 ein paar Änderungen vorgenommen. Am auffälligsten ist sicher die Montage der beiden Munitionskörbe am Heck, auch wenn ich die eigentlich dazu gehörende Halterung für eine Panzerfaust weggelassen habe:
Bild
Das auf dem obigen Bild gut erkennbare "Geschenkband" ist übrigens das offizielle Schloss, wie es von der Schweizerarmee ausgegeben wurde. -.: Glücklicherweise gibt es auch noch ein Bügelschloss zur Laufradblockade, welches am Sattelrohr zwischen Rahmentasche und Tretlager gehaltert ist.

Ebenfalls gut zu erkennen ist der Lenker mit der parallelen Strebe, die eine zusätzliche Montagemöglichkeit für kleine Fahrer mit kürzeren Armen bietet.

Weiterhin habe ich auch hier für den Münchner Stadtverkehr Speichenreflektoren und Halter für LED-Akku-Leuchten montiert. Der Zweibeinständer war zwar laut offizieller Lesart für den privaten Betrieb der Räder zulässig, musste aber jeweils vor dem Einrücken demontiert werden. Zusammen mit dem Frontgepäckträger, der voluminösen Rahmentasche und den Körben am Heck erhöht er aber den Gebrauchswert ganz enorm. Da kann man schon einen kleinen Großeinkauf sicher nach Hause bringen! :mrgreen:
Dateianhänge

DSC_2532.jpg
Die charakteristischen Munitionskörbe, zu denen eigentlich noch eine Halterung in der Mitte für eine Panzerfaust gehört
DSC_2042.jpg
Fahrrad 93 ohne Munitionskörbe; gut sichtbar ist der Schutzbügel am Schaltwerk.
DSC_2534.jpg
Fahrrad 93 mit Munitionskörben am Heck
Zuletzt geändert von Barrie am 20.04.2018, 15:13, insgesamt 2-mal geändert.
Mein Fahrrad hat drei Gänge: Treten im Sitzen, Treten im Stehen und Schieben.

Benutzeravatar
IPimpYourFahrrad
Beiträge: 6441
Registriert: 05.02.2012, 21:57
Wohnort: 52° 22´ N / 9° 43´ O
Kontaktdaten:

Re: Armee Muffen

Beitragvon IPimpYourFahrrad » 29.03.2018, 18:10

Kennst du eigentlich den Nachfolger? http://www.simpel-ch.de/velos/Militaerv ... rad12.html
MFG dat IPimpYourFahrrad euer Dave!
Bicycle is Made http://www.youtube.com/watch?v=FaxRQh03BOw
Fischmob - Bonanzarad http://www.youtube.com/watch?v=XruGr031ua0
Eingang-Klapprad-Style: https://www.youtube.com/watch?v=whC12f-rMOQ

Benutzeravatar
Barrie
Beiträge: 22
Registriert: 22.03.2018, 10:40
Wohnort: München

Re: Armee Muffen

Beitragvon Barrie » 29.03.2018, 18:45

IPimpYourFahrrad hat geschrieben:Kennst du eigentlich den Nachfolger? http://www.simpel-ch.de/velos/Militaerv ... rad12.html

Ja, zumal er vor einiger Zeit "Pin-Up" in irgendeiner Radel-Zeitschrift war. Allerdings begeistert er mich überhaupt nicht. -.:
Das hängt wohl zum einen mit der nicht mehr sonderlich spannenden Verwendung und zum anderen mit der (allerdings auch in der Ausschreibung sinngemäß verlangten) "Beliebigkeit" der Ausstattung zusammen.

Und für alles das ... ist das Fahrrad 12 wohl deutlich zu teuer. :shock:
Manche munkeln, der ehemalige Radfahrer-Major, ehemalige "Verteidigungsminister" und jetzige "Finanzminister" der Schweiz, Ueli Maurer (SVP), sei der einzige Testfahrer gewesen. Er hat sich wohl für die entsprechende Beschaffung stark gemacht.

Aber wir wissen auch nicht, was andere Firmen zu welchem Preis angeboten haben ...
Mein Fahrrad hat drei Gänge: Treten im Sitzen, Treten im Stehen und Schieben.

Benutzeravatar
IPimpYourFahrrad
Beiträge: 6441
Registriert: 05.02.2012, 21:57
Wohnort: 52° 22´ N / 9° 43´ O
Kontaktdaten:

Re: Armee Muffen

Beitragvon IPimpYourFahrrad » 29.03.2018, 19:00

Die Frage ist doch, was machen die wenn Shimano die Alfine 8 Gang nicht mehr anbietet, werden dann nochmal 4000 auf Lager gelegt oder nimmt man dann einfach eine andere?
Ja, ich finde auch das dieses Rad es nicht wert ist, auch wenn es deutlich leichter ist.
So zurück zu dem Modell 93. Im Räer Shop gibt es das Rad noch: https://www.raeer.com/shopexd.asp?id=39472
MFG dat IPimpYourFahrrad euer Dave!
Bicycle is Made http://www.youtube.com/watch?v=FaxRQh03BOw
Fischmob - Bonanzarad http://www.youtube.com/watch?v=XruGr031ua0
Eingang-Klapprad-Style: https://www.youtube.com/watch?v=whC12f-rMOQ

Benutzeravatar
Barrie
Beiträge: 22
Registriert: 22.03.2018, 10:40
Wohnort: München

Re: Armee Muffen

Beitragvon Barrie » 29.03.2018, 19:06

IPimpYourFahrrad hat geschrieben:[...]
Ja, ich finde auch das dieses Rad es nicht wert ist, auch wenn es deutlich leichter ist.
So zurück zu dem Modell 93.
[...]


Außerdem ist das Fahrrad 12 ja gar nicht mehr gemufft, passt also eh' nicht in diesen Thread. -.;
Mein Fahrrad hat drei Gänge: Treten im Sitzen, Treten im Stehen und Schieben.

Benutzeravatar
Barrie
Beiträge: 22
Registriert: 22.03.2018, 10:40
Wohnort: München

Re: Armee Muffen

Beitragvon Barrie » 29.03.2018, 19:23

Doch noch 'mal ... :roll:

IPimpYourFahrrad hat geschrieben:Die Frage ist doch, was machen die wenn Shimano die Alfine 8 Gang nicht mehr anbietet, werden dann nochmal 4000 auf Lager gelegt oder nimmt man dann einfach eine andere? [...]


:)
Mein Fahrrad hat drei Gänge: Treten im Sitzen, Treten im Stehen und Schieben.


Zurück zu „Muffen und co“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste