Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Egal ob Benzin- oder E-Antrieb, motorisierte Cruiser und andere Bikes bitte in diese Rubrik!
Benutzeravatar
NeckarRuffi
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020, 17:21
Wohnort: Ludwigsburg

Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von NeckarRuffi »

Moin moin , vom Neckarland !
So nun versuch ich Euch mal mein Ruffian Umbau zum Oldtimer vorzustellen. :)
Mir haben´s die Harleys und Indians der 20ziger Jahre sehr angetan. Möchte aber auf Feld-und Fahradwegen bleiben. Deswegen kein Orginales Harleyteil. Natürlich auch aus Kostengründen und ich keine Lust habe jedes Wochenende mit Ölverschmierten Händen auf m Boden rumzukriechen. So habe ich mit Ruffian eine , wie ich finde, sehr schöne elektrische Grundversion zum Umbau gefunden .
So hab ich mein Ruffi bei meinem Händler ganz happy abgeholt :
IMG_1454.jpg
Inzwischen habe ich vorderes und hinteres Schutzblech verlängert ausgetauscht . Der Schwabe würde sagen : „Sonscht siesch ja aus wie´d Sau ! “ .
Das vordere habe ich auch noch mit einem ledernen Spritzschutz ( bei ner Gerberei in der Nähe ein Abfallstück für´n Trinkgeld geholt ) ausgestattet und mit den schönen schraubbaren Replikatnieten ( gar nicht teuer) von W&W Cycles aus den Jahren 1904 und 1937 befestigt.
IMG_1503.jpg
11.jpg
IMG_1511.jpg
Den STRICKER Schriftzug auf´m Schutzblechreiter fräse ich evt. noch raus.
Hinten hab ich meinem Ruffi, aus 20 er Rohrmaterial, auch nen selbstgeschweißten Gepäckträger spendiert. Den selbstkonstruierten Bockständer hatte ich von Anfang an sowieso vor anzubauen.
03.jpg
Wurde aber schneller dazu gezwungen als mir Recht war , da der orginale Seitenständer nach 4 Wochen nicht mehr brauchbar war. Weil s die Edelstahlschrauben aus dem Alugewinde, das direkt in den Alurahmen geschnitten ist, rausgezogen hat bzw. die Schrauben verbogen hat..
Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen ?
13.jpg
02.jpg
Ah hier ist noch der erste Bockständer aus U Profil verbaut. Ich dacht ich machs mal wie die Harleys. Der war aber krum und zu instabil.
Hab dann noch nen zweiten in 20/20 Rohr auf eine 5mm Anschlagsgrundplatte geschweißt. Leider hab ich da versäumt ein Detailfoto zu machen.
Nachher im Abschluss seht ihr´s.
Nun hab ich das Rücklicht vom Sattel auf das Schutzblech gesetzt und konnte das
Gewinde vom Sattelrohr nutzen, um dem Gepäckträger außer den senkrechten Stützen, noch eine horizontale
Befestigung am Rahmen zu geben.

So ich hab ein zimmliches durcheinander in meinen Fotodateien bzw. ich kann nicht richtig damit umgehen. ,,;.
und jetzt dauerts mir zu lang, ich mach morgen vormittag mit der Fortzetzung weiter.
Schönen Abend .;. wünscht Euch
Olaf :wink:
Shred
Beiträge: 75
Registriert: 28.10.2020, 22:27
Wohnort: Duisburg

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von Shred »

Salve .;.
Weiter so, ich werde jedenfalls gespannt am Ball bleiben.
Was mir aber persönlich überhaupt nicht gefällt ist der unterschiedliche Abstand von Mantel zum Schutzblech am HR.
Liebe Grüße, der Dennis
Benutzeravatar
NeckarRuffi
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020, 17:21
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von NeckarRuffi »

Schönen guten Morgen, Dennis !
Vielen Dank für Dein schnelles Feedback !
Ja Deiner Kritik gebe ich auch teilweise Recht. Zumindest dachte ich am Anfang auch so . Inzwischen habe ich mich damit angefreundet.
Die Problematik ist die, das ich mir kein extra Schutzblech exakt auf meinen Radius anfertigen wollte, sprich das wird mir zu teuer.
Ich habe lange danach rumgegoooglet und habe mich dann hierfür entschieden :
https://classic-cycle.de/alle/2924/grea ... lang?c=441
Ich konnte es ja leider nicht mal kurz dranhalten. Vorne passt es von der Breite perfekt, ich konnte sogar nach aufbohren der Löcher, die Halter von Ruff verwenden. Das hat keine Stunde gedauert und es war drin.Vorerst mal , mit den profisorischen verstellbaren Halterungen um das exakte Bohrmaß zu ermitteln.
Ja und hinten habe ich das Greaser-Blech so gekürzt und mittig mit einer Nut genau unter das Sattelrohr geschoben . Es liegt auf dem orginal Blech oben auf.
Da Ruff das dermaßen eng einbaut ( klar es kommt sehr schön cool Cruiser mäßig ) , war mir das zu heikel bzw. das Greaser schlicht zu breit und die Sorge das
dann etwas schleift zu groß. Ja ich muss mal noch paar Detailfoto´s machen . Ich dachte schon gestern Abend: es ist garnicht so leicht einen qualifizierten
Bericht seines eigenen Projekts abzugeben.
Außerdem dachte ich auch durch den großen Abstand ganz hinten, kann ich gut die Halteklammer für den Ständer unterbringen. Siehe Zeichnung.
google mal nach Harley 1920 , da siehst Du es ähnlich. Das entsteht auch durch die Radiusänderung , zwischen Mantellauffläche und Halterquerstab.
Da der Ständer bei dieser Konstruktion einen anderen Drehpunkt hat wie das Rad. Halterquerstab muss ja unter dem Tiefstpunkt ( Stassenauflagefläche ) drunter durch. Das war mir beim Zeichnen klar, beim schweißen aber etwas in Vergessenheit geraten und hat zufällig grad so ( 1-2mm Luft :wink: ) gereicht .
Also kurzum : für mich passt es jetzt so . Also ich mach nachher mal noch Detailfoto´s und dann kommt der 2.te Teil.
Jetzt gibts erstmal Frühstück :lol:
Bis später, liebe Grüße von Olaf
Shred
Beiträge: 75
Registriert: 28.10.2020, 22:27
Wohnort: Duisburg

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von Shred »

Moin moin,
Wenn dich das nicht stört soll es mich auch nicht stören. Ich hätte wahrscheinlich einen leichten Knick/evtl Winkelschnitt unter dem Gepäckträger eher toleriert aber genau dafür haben wir ja unterschiedliche Prioritäten und auch Geschmäcker. Ich bin jedenfalls neugierig was da noch kommt und bin schon froh wenn ich mein eigenes Projekt bald mal anfangen kann und es annähernd die Qualität deines Projekts hat .;. +?.; .;+?
Benutzeravatar
IPimpYourFahrrad
Beiträge: 7447
Registriert: 05.02.2012, 21:57
Wohnort: 52° 22´ N / 9° 43´ O

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von IPimpYourFahrrad »

Ich weis nicht wie das bei den Harleys war, bei einigen Motorrädern könnte man den hinteren Teil des Schutzbleches hochklappen um das Hinterrad besser ausbauen zu können. Wenn es das da auch gab könnte darüber auch etwas den Abstand anpassen. Was bei alten Motor- und Fahrrädern aber war, dass der Abstand vom Rad zum Schutzblech eh größer war als heute, man konnte also immer zwischen Reifen und Schutzblech durchsehen!
MFG dat IPimpYourFahrrad euer Dave!
Bicycle is Made http://www.youtube.com/watch?v=FaxRQh03BOw
Fischmob - Bonanzarad http://www.youtube.com/watch?v=XruGr031ua0
Eingang-Klapprad-Style: https://www.youtube.com/watch?v=whC12f-rMOQ
Benutzeravatar
NeckarRuffi
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020, 17:21
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von NeckarRuffi »

Ja , ganz richtig , Dave !
Ich möchte aber erstmal noch auf Dennis eingehen und die Foto´s einstellen.
IMG_1817.jpg
Bei genauem hinschauen seht Ihr, das das Schutzblech unter dem Rahmenknoten etwas schmäler ist, als das obere , das genau unter dem Querbogen endet. Um hier kein Drecklager zwischen den beiden Blechen zu bekommen habe ich auf das " alte Ruff-Blech" bei der
Finalmontage ein ausdehnendes Dichtungsband aufgeklebt. Hier entsand nähmlich zwischen den beiden Schutzblechen durch die leicht unterschiedlichen Radien eine Keilsituation und Blätter, Ästchen und Abfall verkeilten sich hier.
IMG_1818.jpg
Hier seht Ihr den angeschweißten Winkel am Gepäckträger zur Verschraubung am Rahmen bzw. Sattelstütze .

So Dave, nun zu Deinem Vorschlag, der natürlich auch Top wäre !
Den Aufwand der abklappbaren Variante habe ich mir dann doch erspart . Ich habe das Hinterradausbauthema so gelöst , das die Grundplatte,für alle Streben und den Ständer , die ich auf der Hinterradachse befestigt habe , komplett leicht lösen kann .
Ich muss nur die Sicherungsschraube oben links und natürlich die Radmuttern sowie die eine Befestigungsschraube unterm Sattel ( ehemals Rücklichtbefestigung) lösen , dann kann ich nach Trennung der Kabelverbindung den komletten Hinterbau abnehmen.
Auf der Zeichnung ,als auch dem Foto ( im gestrigen Beitrag ) vor der weisen Hauswand könnt Ihr dies gut nachvollziehen.
Unter dem Sattel habe ich quasi eine Verteilerdose ( eine alte Negativfilmdose) eingebaut. Oder besser gesagt : mit akrobatischer Fingerbrecherei und mehrfachem Hin und Hergefummel und mit Adernendhülsen anlöten in 5 Stündiger nervenaufreibender Plagerei. +:(
IMG_1802.jpg
IMG_1777.jpg
Ich habe die Verbindung mittels 2er Spannlüsterklemmen , die leicht zu öffnen sind , hergestellt. Einmal natürlich als Eingang den ehemaligen Anschluss des
Rücklichts , sowie 2 mal Ausgang ( hier 4 Adrig für evt. was auch immer) , einmal erneut für´s Rücklicht und das 2te für die Nummernschildbeleuchtung.
Die Kabel habe ich einfach mit nem Powerklebeband innen ins Schutzblech geklebt. Hoffe das hält ne Weile.
IMG_1779.jpg
IMG_1780.jpg
IMG_1782.jpg
Das Funschild habe ich von :
https://www.schnelleschilder.de/?adname ... rkQAvD_BwE
Die kann ich für Beschriftungen sehr empfehlen. Bei denen kann man sehr frei selber individuell gestalten und sind trotzden , der Schwabe sagt :
Saumäßig schnell ! :lol:

So was hab ich vergessen ?
Ja ganz am Anfang habe ich meinem " Harley Dawitzchen" auch noch´n paar Tankdeckel spendiert.Ganz nach Vorbild.
Die sind von W&W Cycles.
09.jpg
Einfach mit ner Distanzscheibe und Silikon aufgeklebt.
Ja dann noch ein paar Gesamtabschlussbilder.
IMG_1812.jpg
IMG_1814.jpg
Ah die Weinkiste ( schöner Spanier :lol: kann ich empfehlen ) hab ich noch drauf gesetzt. Da soll später noch eine selbst gebaute in Sapelli Mahagonie drauf.
Die hakt einfach unter den Querstreben meines Gepäckträgers ein und wird durch einen gekürzten Imbussschlüssel ( 2oder 3 s ? ) :lol: ,
der wiederrum in einer Nut, mit einem kleinen Magnet ausgestattet, das Ganze sichert .
IMG_1829.jpg
Oh ich kann keine Dateien mehr anhängen . Gibts hier ne Begrenzung pro Beitrag ? Ich versuchs gleich mit ner Fortsetzung.
Benutzeravatar
NeckarRuffi
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020, 17:21
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von NeckarRuffi »

So Fortsetzung folgt . Das eine wollt ich noch schicken :
IMG_1830.jpg
So dann wäre ich von meiner Seite erstmal fertig . Jetzt freue ich mich über Eure Kritik , Vorschläge und Kommentare !

Mein nächster Wunsch ist ein analoger Tacho auf`m Tank . So ein Jones Speedometer; das wär´s ! Wunderschönes Teil. Hier könnt Ihr mal schauen.
https://www.google.de/search?q=jones+sp ... 4Dbyt9SzMM
Das die Tachonadel nicht im Zentrum sitzt , daß machts ! Leider gehen die funktionstüchtigen, renovierten deutlich ins dreistellige und dann hab ich noch
keinen Antrieb . Hier möcht ich mich noch mit der Technik beschäftigen. Aber selber bauen , das ist zu schwierig für mich. Evt. das Gehäuse umbauen ?
Kennt sich jemand mit Tachotechnik aus ?

Ja , dann sag ich mal Tschüss -::, für heut , habt ihr auch Eure Stiefel schön geputzt :lol:
und noch nen schönen Sonntag ! .;.
Euer Olaf
Benutzeravatar
FahrradFreak
Beiträge: 4545
Registriert: 10.02.2008, 22:21
Wohnort: Bergpark- und DocumentaStadt

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von FahrradFreak »

moin Olaf -::,
Da hast du dein Thema "Oldtimer" konsequent durchgezogen +?.,
Mir gefällt das Radl und die Details ,;,.
(Spiegel wären mir etwas zu hoch...)
Viel Spaß beim -**. damit!
gruß bernd
p.s. bei meinem "BeLow" stand übrigens ne Indian aus den 50gern Pate :wink: .;.
.;+?
-::, fahre und schraube -::,
Benutzeravatar
NeckarRuffi
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020, 17:21
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von NeckarRuffi »

Moin Bernd ,
vielen Dank für Dein Lob ! +?.; Da schau ich mir Dein " BeLow" mal an .
Ja mit meinem Lenker bin ich nicht so zufrieden . Der hat ja nun kein Oldtimer Look , oder übertreibe ich da.
Da hab ich bei der Bestellung gepennt und hätte ja auch gleich den bei Ruff bestellen können :
https://www.ruff-cycles.com/ruff-cycles ... n-bar.html
Aber 30 € könnte ich ja noch opfern.
Wäre die Frage ob das mit meinen Zügen noch passt ? Die möchte ich nicht auch noch austauschen.
Einen schönen Tag .;. wünscht Dir
Olaf
Benutzeravatar
FahrradFreak
Beiträge: 4545
Registriert: 10.02.2008, 22:21
Wohnort: Bergpark- und DocumentaStadt

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von FahrradFreak »

NeckarRuffi hat geschrieben: 07.12.2020, 09:26 Da schau ich mir Dein " BeLow" mal an .
bei Suche: "mein british grüner BeLow" eingeben :wink:
-::, fahre und schraube -::,
Benutzeravatar
NeckarRuffi
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020, 17:21
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von NeckarRuffi »

Hallo Bernd ,
habe grad Dein BeLow angeschaut ! Aber alle Achtung ! Richtig Klasse ! ,;,.
Vorallem Deine Schutzbleche ! Hast Du die selbst angefertigt , oder wo gibts solche mit Seitenverblendung ?
Ich habe da mit meinem hinteren stark abstehenden Blech schon auch in die Richtung gedacht ,
aber dabei is es auch geblieben. Schau mer mal .
Ja prima, ich werde mich wie ich schon schrieb in den nächsten Wochen / Monaten mit Tacho´s beschäftigen .
Den Link den ich Dir heute morgen von dem Lenker schickte, gibt´s wohl nicht in Chrom . Schwarz kommt für mich nicht in Frage.
Sonst wäre das das nächste . Aber den werd ich schon noch finden.
Ich wünsche Dir und allen Harleytretern nen schönen Abend .;.
Grüße aus dem Süden
Olaf
quiietsch
Beiträge: 2
Registriert: 31.07.2019, 05:56

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von quiietsch »

NeckarRuffi hat geschrieben: 05.12.2020, 19:36 da der orginale Seitenständer nach 4 Wochen nicht mehr brauchbar war. Weil s die Edelstahlschrauben aus dem Alugewinde, das direkt in den Alurahmen geschnitten ist, rausgezogen hat bzw. die Schrauben verbogen hat..
Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen ?
Yes Sir. Gleiches Problem, andere Lösung. Hab mir vom Kollegen eine Klemmspange fräsen lassen, die hinterhalb des aufgeschweissten Klötzchens am Rahmen ums Rahmenrohr geklemmt wird. Der Ständer wird dann an die Lasche angeschraubt, Löcher dafür muss ich noch abbohren. Die Lasche überdeckt dann das Klötzchen, so dass der Ständer wieder an seiner alten Position steht. Endmontage und Erfahrungswerte stehen aber noch aus, vorm Frühling wirds nix.
IMG_20200726_232120.jpg
IMG_20200726_231949.jpg
Benutzeravatar
NeckarRuffi
Beiträge: 17
Registriert: 14.11.2020, 17:21
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von NeckarRuffi »

So , das ist die richtige Lösung !
Top ausgeführt ! ,;,.
Genau diese Art das Problem zu lösen, eine Schelle um das Rohr zu spannen , hab ich meinem Fahrradhändler vorgeschlagen.
Er meinte , das sei ein Einzelfall , den hätte er noch nie gehabt. Das Du nun nur der Zweite bist glaub ich auch nicht .
Wir können uns ja auf die Suche machen .
WER HAT NOCH NEN VERBOGENEN SEITENSTÄNDER AM RUFFIAN ? +:( BITTE MELDEN ! .;.

Dies ist meiner Meinung nach einfach die falsche Konstruktion. Alu kann bei solch einem enormen Hebel keine 5 mm Schraube halten.
Auch nicht zwei. :-o

Ich habe das Thema ja mit nem selbstgebauten Bockständer gelöst . Der war von Anfang an geplant .

Danke das Du Dich gemeldet hast !
Es grüßt Dich Olaf
Benutzeravatar
IPimpYourFahrrad
Beiträge: 7447
Registriert: 05.02.2012, 21:57
Wohnort: 52° 22´ N / 9° 43´ O

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von IPimpYourFahrrad »

Das Problem mit den Hinterbauständern die mit Gewinde im Rahmen verschraubt werden, gibt es nicht nur bei Cruisern!
Geben tut es diese Stände schon so lange das einige davon noch in Stahlrahmen verschraubt wurden. Hier sind die schrauben reihenweise festgegammelt. Wenn dann die Schrauben abgebrochen sind konnte man gleich was anderes Montieren.
Stevens hatte mit Gewinde in Alu angefangen (immer noch kein durchgängiges Loch), Das durfte dann sogar durch gebohrt werden ohne das die Garantie dabei auf der Strecke bleibt.
Dann kam die Durchgangsbohrung mit Gewinde die aber immer noch nicht das Problem löst, das eine Schraube die in den Rahmen kommt noch Gewinde am Übergang zwischen Ständer und Rahmen hat. Inzwischen sind sie schlauer und verschrauben es von innen mit einer Mutter.
Andere Hersteller haben es immer noch nicht verstanden und verwenden sogar noch M5, das Bohre ich gleich auf und nehme eine Schraube wo am Übergang kein Gewinde ist, der Schaft ohne Gewinde sollte so lang wie möglich sein, das heißt man muss die Schraube dann hinter der Mutter absägen, aber nur so hält das auch. Bei Cruisern und E-Bikes sollte es dann schon zwei 6mm Schrauben sein!
MFG dat IPimpYourFahrrad euer Dave!
Bicycle is Made http://www.youtube.com/watch?v=FaxRQh03BOw
Fischmob - Bonanzarad http://www.youtube.com/watch?v=XruGr031ua0
Eingang-Klapprad-Style: https://www.youtube.com/watch?v=whC12f-rMOQ
quiietsch
Beiträge: 2
Registriert: 31.07.2019, 05:56

Re: Ruffian Umbau zum Oldtimer 1. Teil

Beitrag von quiietsch »

quiietsch hat geschrieben: 07.02.2021, 21:45Endmontage und Erfahrungswerte stehen aber noch aus, vorm Frühling wirds nix.
Jetzt ist Frühling😄
Mal den Klumpatsch angebaut um zu sehen, wie der Neigungswinkel vom Ruffian dann aussieht. Einen Tick steiler könnte das Bike noch stehen, kann die Spange ja noch schwenken. Der Schwachpunkt ist und bleibt aber die beiden M6 Schrauben in waagrechter Linie am Ständer, die das ganze Drehmoment auffangen müssen. Hier werd ich definitiv auf M8 aufrüsten- ist jetzt kein Problem mehr, da das ganze Konstrukt nun deutlich reparaturfreundlicher ist. Ansonsten- Rahmenlöcher zuspachteln und lackieren, die Spange und den Ständer Pulverbeschichten und ab dafür.
Dateianhänge
IMG_20210223_164614_copy_768x1024.jpg
IMG_20210223_164504_copy_768x1024.jpg
IMG_20210223_164457_copy_768x1024.jpg
Antworten