Anleitung zum DIY-Akku f. Ebikes

Egal ob Benzin- oder E-Antrieb, motorisierte Cruiser und andere Bikes bitte in diese Rubrik!
Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 635
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Anleitung zum DIY-Akku f. Ebikes

Beitrag von Arkadius » 11.03.2019, 05:05

Hi, beim Surfen im www fand ich diese folgende Seite:
http://www.ebikeschool.com
Leider nur in Englisch...

Der Macher dieser Seite bzw. auf einem bekannten Videoportal, scheint er die Akkus öfter zu bauen.

Was hält ihr von dessen Anleitung?
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

Benutzeravatar
woelfchen83
Moderator
Beiträge: 1684
Registriert: 05.03.2012, 06:54
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Anleitung zum DIY-Akku f. Ebikes

Beitrag von woelfchen83 » 11.03.2019, 06:47

Puh, also ohne das jetzt gesehen zu haben, muss ich sagen, dass ich davon die Finger lassen würde. Selbst der eine oder andere Handyhersteller bekam seine vergleichsweise kleinen Akkus nicht in den Griff, da möchte ich nicht wissen wie das ausgeht, wenn ein E-Bike-Akku in die Luft geht.
BildBildBildBild

Benutzeravatar
IPimpYourFahrrad
Beiträge: 7003
Registriert: 05.02.2012, 21:57
Wohnort: 52° 22´ N / 9° 43´ O
Kontaktdaten:

Re: Anleitung zum DIY-Akku f. Ebikes

Beitrag von IPimpYourFahrrad » 11.03.2019, 08:00

woelfchen83 hat geschrieben:
11.03.2019, 06:47
wenn ein E-Bike-Akku in die Luft geht.
Zwischenablage01.jpg
MFG dat IPimpYourFahrrad euer Dave!
Bicycle is Made http://www.youtube.com/watch?v=FaxRQh03BOw
Fischmob - Bonanzarad http://www.youtube.com/watch?v=XruGr031ua0
Eingang-Klapprad-Style: https://www.youtube.com/watch?v=whC12f-rMOQ

Benutzeravatar
woelfchen83
Moderator
Beiträge: 1684
Registriert: 05.03.2012, 06:54
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Anleitung zum DIY-Akku f. Ebikes

Beitrag von woelfchen83 » 11.03.2019, 08:30

:-P
BildBildBildBild

Benutzeravatar
Highriser
Beiträge: 114
Registriert: 19.07.2018, 11:13

Re: Anleitung zum DIY-Akku f. Ebikes

Beitrag von Highriser » 11.03.2019, 10:26

:-P Ich habe schon mh Akkupacks gebaut aber davon halte ich gar nix. Bei li ion Zellen muss man einiges beachten und ohne richtiges Werkzeug, Messtechnik und known how sollte man besser die finger weg lassen. Es gibt hier genug kleine Firmen die sich damit befassen und dir einen Akku auf deine Bedürfnisse für angemessenes Geld bauen.
MfG Highriser
Zwei mal abgeschnitten und immer noch zu kurz :roll:

Benutzeravatar
woelfchen83
Moderator
Beiträge: 1684
Registriert: 05.03.2012, 06:54
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Anleitung zum DIY-Akku f. Ebikes

Beitrag von woelfchen83 » 11.03.2019, 12:30

Ja, wir haben unsere Akkus auch auf Bestellung von einem Spezialbetrieb aus Berlin fertigen lassen. Die meinten auch, dass sie viele Auflagen hätten.

Ich lasse von allem mit Strom grundsätzlich die Finger, nachdem ich in der Mittelstufe, mit einer selbst gebastelten Lampe für den Kunstunterricht, für eine Auslösung der Sicherung im halben Schulgebäude gesorgt habe :oops:
BildBildBildBild

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 635
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Anleitung zum DIY-Akku f. Ebikes

Beitrag von Arkadius » 11.03.2019, 14:27

Danke für eure Kommentare.

Bisher habe ich nicht mit dem Gedanken gespielt, einen eigenen Akku aufzubauen. Wie gesagt, beim Surfen gefunden.

Abgesehen von euren Befürchtungen, habe meine Ausbildung auf LKW gehabt, daher dürfte ich, rechtlich gesehen, an bis 50V Elektroanlagen "basteln". Dafür müsste ich mich aber mit der Materie erst wieder intensiver befassen. Dazu habe ich persönlich keinen Bedarf und keine Muse. Wenn ich so ein Projekt angehen wollte, hätte ich einen Elektromeister und einen Elektrofachmann an der Hand. Das würde ich dann an einen von den beiden abdrücken. -.;

Ich kann mich an einen Vorfall aus meiner Ausbildungszeit erinnern, ein Kollege wollte seine Autobatterie nachladen, jedoch hatte diese einen Defekt. Beim Anschließen der Ladekabel, ist sie ihm um die Ohren geflogen. Der Kollege hat danach nicht mehr so frisch ausgesehen. Glücklicherweise ist ihm nicht passiert, das ihn dauerhaft zeichnet.

Mir ist bewusst, dass Strom kein Spielzeug ist und schon gar nicht zu unterschätzen!

Wollte lediglich eure Meinungen lesen. .::; dafür.
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

Zimbo
Beiträge: 19
Registriert: 11.11.2018, 09:34

Re: Anleitung zum DIY-Akku f. Ebikes

Beitrag von Zimbo » 11.03.2019, 17:54

Ich bin erst seit kurzem intensiv in diesem Forum unterwegs und war vorher auf electric-skateboard.builders zu finden weil die motorisierten boards, genauso wie Tretharleys, extrem coole Fortbewegungsmittel sind.

Lange rede gar kein Sinn, wenn du die Zeit und Motivation hast dich in das Thema Li-ion Akkus einzuarbeiten kann es viel Spaß machen und ist auch nicht gefährlich wenn du dich an die Tipps der community hältst.

Solltest du jedoch nicht wirklich die Muße dafür haben dich sehr intensiv damit auseinander zu setzen dann lass es.

Bitte aber nur mit Punktschweiß Gerät, günstige sind ab 150 Euro aus China zu bekommen.

Die Seite bzw der yt Channel von mikah, ebikeschool.com ist super da kann man alles wichtige lernen.

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 635
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Anleitung zum DIY-Akku f. Ebikes

Beitrag von Arkadius » 11.03.2019, 19:52

Danke dir... wenn ich für etwas keine Muse habe, lass ich es, weil es dann nicht zu meiner eigenen Zufriedenheit entstehen wird. Dann störe ich mich an den "Ungekonntheiten".
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

simonatmac
Beiträge: 41
Registriert: 28.05.2019, 19:26

Re: Anleitung zum DIY-Akku f. Ebikes

Beitrag von simonatmac » 05.09.2019, 08:02

Moin. Die 18650 Zellen sind mittlerweile sehr gut.
Ich werde mir mal einen Pack selbst bauen (2020) und dann berichten. Das ist nicht für jedermann.
Ich persönlich nehme nur Sony Konion VTC5A vom Händler meines Vertrauens. Die können locker 30A und mehr abgeben. Die Chemie ist nicht allzu kompliziert, man sollte ich aber etwas auskennen.
Von Samsung etc rate ich ab, die sind nicht so standfest.vor 4 Jahren habe ich versehentlich mal 2 zum Gasen gebracht. Da schmilzt alles Kunststoff!
Und die werden leicht über 140°C heiß, die fasst man nicht an :mrgreen:

Antworten