Lackieren

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen oder auch Tipps rund um´s "Bike-Schrauben" hast.
burninhell
Beiträge: 8
Registriert: 29.04.2018, 10:32

Lackieren

Beitragvon burninhell » 24.05.2018, 13:58

Ich hätte nicht gedacht, dass das Thema Lack so kompliziert wird, und weil die alten Lackthreads schon sehr alt sind, fang ich mal neu an:

Ich habe mir einen neuen unbehandelten Stahlrahmen mit Stahlgabel gekauft und hätte den gern nun farbig.

1) Muss man neue unbehandelte Stahlrahmen Sand- oder Perlstrahlen, damit die Grundierung besser haftet oder ist das Blödsinn?

2) Sollte man den Stahlrahmen unter der Grundierung noch vorbehandeln (Rostschutz)?

3) Wie würdet ihr mit verrosteten Gewinden umgehen? Der Rahmen ist zwar neu, hat aber schon Rost in einigen Gewinden...

4) Zur Farbe: Ich habe mir eine zweifarbige Lackierung vorgestellt: Neben der Hauptfarbe einige Details in einer anderen. Die Farben sollen türkis metallic sein. Dann noch ein paar Aufkleber drauf und Klarlack drüber. Das ist quasi die komplizierteste Variante. Ich habe hier in Berlin 6 Betriebe angefragt nach einer einfarbigen Lackierung/Pulvern in einem Metallic Farbton ohne Rostschutz, sandstrahlen etc und habe 3 Antworten erhalten. 400 absolutes Minimum nur für einen normalen Fahrradrahmen (wird sicher deutlich teurer), 400 für Rahmen und Gabel, 150 für Rahmen und Gabel. Beim letzten hieß es aber, es wird erst die Farbe ohne metallic lackiert und dann silber drüber um den Metalliceffekt zu erzeugen. Ob das so aussieht wie ich es mir vorstelle?

150 würde ich ja für einen professionellen Anstrich ausgeben, aber dann sollte es schon gut aussehen. Ich vermute dann habe ich aber keine Aufkleber unter Klarlack und auch keine 2 Farben.

Selber bekomme ich das also billiger und näher an meiner Zielvorstellung hin, aber hält das dann auch?
Ich lese häufig, dass Farben von Belton oder Molotov gut sind und dazu eine passende Grundierung. Kann ich darüber dann einen 2K-Lack aus der Dose Sprühen, damit die Farben robust versiegelt sind oder verträgt sich der 2K Klarlack nicht mit dem 1K Lack? Bisher habe ich auch noch kein türkis metallic gefunden, und ich bräuchte im Idealfall für mein Projekt 2 unterschiedliche Farbtöne.

Ich bin für jede Meinung zu dem Thema dankbar.

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 488
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Lackieren

Beitragvon Arkadius » 24.05.2018, 15:52

Tja... einfach Farbe drauf und gut, das denken viele... Deshalb ist Maler und Lackierer ein Ausbildungsberuf!

Folgendes:

Für eines solltest du dich entscheiden, denn Pulvern und Lackieren sind zwei verschiedene Verfahren, mit jeweils ihren eigenen Vor- und Nachteilen und Endergebnissen.

Pulverbeschichtung platzt beispielsweise ab, wenn du punktuell die Schicht belastet, z.B. Schrauben anziehen. Da ist Lack elastischer.
Pulverschicht, kannst du bei Macken nur bedingt bis gar nicht ausbessern, wenn dann nur wieder komplett neu pulvern. Andererseits hat eine Pulverbeschichtung eine dickere und langlebigste Schicht als Lack.

Für und Wider, wie bei allem im Leben...

Vor dem Pulvern, so sagte es mir mein Spezi, wird der Rahmen eh gestrahlt, da die Oberfläche a) gereinigt
und b) aufgerauht wird, damit das Pulver besser haftet. Nachteil in deinem Fall, es ist nur ein Farbton möglich.

Aber wenn der Rahmen gepulvert ist, kannst du mit Lack deine Farbakzente setzen. So in etwa ist es auch bei Lack. Ist der Klarlack ausgehärtet (eingebrannt oder aber auch luftgetrocknet (Trocknungszeit beachten!) Sollten die Oberflächen resistent gegen andere Lacke sein, bei 2K! Bei 1K-Spraylack muss das nicht sein!

Rohe Oberfläche sollten vor dem Lackieren metallisch rein sein, heisst: kein Fett und Staub drauf. Für die Gewinde würde es nicht (meiner Meinung nach) ausreichen mit einem Gewindeschneider/-bohrer mal durchzufahren. Das würde ich eher mit einem Rostumwandeler (chemisch) erledigen, danach gut säubern, z.B. mit Bremsenreinigerspray die Gewinde aussprühen. Der Bremsenreiniger verflüchtigt sich sehr rasch und hinterlässt in der Regel keine Rückstände (bei Benutzung Schutzbrille nicht vergessen, die Dose ist mit ordentlich Druck betankt).

Bei Sprühlacken, die du verwenden möchtest, wäre anzuraten, dass diese a) vom selben Hersteller sind
b) auf selbiger Basis aufgebaut

Bedeutet, dass du Acryllacke nicht unbedingt mit 2K-Lacken miteinander verwenden kannst.

Wir haben bei uns im Betrieb verschiedene Lieferanten, die nicht garantieren, dass der eigene Lack sich mit dem Lack des anderen verträgt. Deshalb haben wir gleiche Farben von mehreren Herstellern. Wir lackieren in Serie!

Grundierung:
Grundierung hat 2 hauptsächliche Aufgaben: Zunächst den Korrosionsschutz und dann die Haftung unterschiedlich Materialien herzustellen. Bei einer Lackierung (in deinem Fall wieder) Haftung zwischen Metalloberfläche und farbigem Lack.

Je nach Farbton, solltest du die Grundierung hell oder dementsprechend auch dunkel wählen.
Möchtest du als Hauptfarbe was dunkles bevorzugen, dann dunkel grundierten oder eben hell. Grau oder braun sind "neutrale" Farbtöne, da kann man hell oder dunkel drauflackieren.
Je nach Pigmentstärke des Lackes, ist dieser stärker oder schwächer deckend.

Bei BMW gab es Ende der 90er/Anfang 2000er ein türkis metallic, hierfür gibt es noch Sprays zu kaufen: z.B. hier (allerdings keine Farbprobe zu sehen)

https://www.amazon.de/Spraydose-Türkis- ... B00HA57VDC

Aber mit den Informationen aus der Beschreibung, kann dir sicher jeder Lackierer den Ton im Farbfächer anhand des Codes zeigen.

Opel hatte beim Astra (etwa selbe Baujahre oder etwas früher) auch einen Türkis metallic Ton.

Vielleicht wirst du dort noch fündig oder eben anhand der Farbcodes dann beim Lackierer.
Es gibt auch Firmen, die dir Spraydosen mit dem gewünschten Farbton anmischen und abfüllen!
Ich könnte dir eine Adresse aus Süddeutschland mitteilen, aber Berlin sollte auch solche Betriebe haben.

Das mit dem Silber vorlackieren ist so wie beschrieben machbar. Allerdings darf dann der Türkiston nicht deckend sein, sondern türkis-transperent, damit eben dieser Silbermetallic-Effekt durchschimmert.

Ich hoffe, ich könnte dir einige brauchbare Informationen geben?
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

hansecruiser
Beiträge: 104
Registriert: 05.06.2017, 23:03
Wohnort: Hamburg

Re: Lackieren

Beitragvon hansecruiser » 24.05.2018, 20:06

Ich hab zwar nicht den Thread erstellt, möchte aber trotzdem danke sagen! Das war sehr aufschlussreich! .::;

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 488
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Lackieren

Beitragvon Arkadius » 24.05.2018, 22:13

Gerne gerne!

Das unten ist nur ein kleiner Einblick in die Welt des Lackierens.

Denke für den ersten Einblick sind das die wichtigsten Info's.

Beim Lackieren ist die Vorarbeit das zeitintensivste und wichtigste. Diese ist für ein gutes Ergebnis verantwortlich. Schluddert man hierbei, sieht man am Ende jeden Fehler und ärgert sich tierisch.
Das schlimme daran ist, dass man die Vorarbeit so, an für sich, zum Schluss nicht mehr sehen kann, gut - ausser man weiß Bescheid über die Umfänge der Vorbereitung zum Lacken.
Das Lackieren selbst, ist verhältnismäßig nur ein Klacks.
Eine gelungene Lackierung verbirgt ein Vielfaches an Vorbereitungszeit.
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

burninhell
Beiträge: 8
Registriert: 29.04.2018, 10:32

Re: Lackieren

Beitragvon burninhell » 25.05.2018, 09:09

Ja, ich muss mich auch bedanken. Sehr gute Abhandlung zum Thema Lack, aber ich habe noch Fragen ;)

Ich habe mich neben der Farbe von LudwigLacke aus deinem Link für

Spraymax 2K Epoxs Grundierfüller beige

und

Spraymax 2K Klarlack

entschieden, weil die Produkte im Bundle mit den Lacken von Ludwig verkauft werden und recht gut bewertet sind.

Ich versuche also folgendermaßen vorzugehen:

1) Roststellen mit Rostumwandler einpinseln

2) Kurz vor dem Lackieren alle Teile mit Bremsenreiniger absprühen

3) mit Kreppband Lagersitze für Tretlager und Steuerlager abkleben

4) Den Grundierfüller auftragen, 12h warten

5) Die 1K Farbe in vielen Schichten mit zwischendurch nass schleifen mit 1000er Körnung auftragen, 12h warten

6) eventuell Details in zweiter Farbe überlackieren, 12h warten

7) Aufkleber anbringen

8 ) Klarlack auftragen

offene Fragen:
Wieviele Dosen soll ich von der 2K Grundierung, der 1K Hauptfarbe und dem 2K Klarlack für Rahmen und Gabel bestellen?
Ist sandstrahlen wirklich nötig, weil sonst die Grundierung nicht hält? Kann man das auch selbst mit einem Drahtbürstenaufsatz machen oder ist das was völlig anderes?
Soll ich die Gewinde am Rahmen mit Wachs oder ähnlichem verschließen oder zB die Grundierung oder auch Farbe darauf lassen, weil es besser ist als das blanke Metall?
2K Grundierung: 2 Schichten reichen? Dazwischen schleifen oder nicht?
1K Farbe: Wie viele dünne Schichten sind vernünftig? Dazwischen immer nass schleifen bis auf die letzte Schicht?
2K Klarlack: 2 Schichten reichen? Dazwischen schleifen oder nicht?

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 488
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Lackieren

Beitragvon Arkadius » 25.05.2018, 15:28

Du bringst mich zum schwitzen... :-P

Zu allererst:

Ich übernehme keine Garantie, dass alles so funktionieren wird, wie du es dir vorstellst!

Von unten angefangen:
Blanker Rahmen - es ist nicht zwingend erforderlich, dass die Oberfläche gestrahlt werden muss!
:-P :-P :-P Drahtbürstenaufsatz o.ä. :-P :-P :-P

Bloß nicht! Oder eine Flex mit Fächerscheibe oder so... weglassen.

Das verursacht u.U. so tiefe Riefen, dass du sie nicht mit Füllgrund wieder aufgefüllt bekommst.

Ich kenne die Produkte, die du dir ausgesucht hast nicht. Dass die Dosen im Bundle verkauft werden, ist aber schon mal sehr gut.
(Den Link hatte ich nur wegen deines Wunsches der Türkisfarbe im www herausgesucht, ich wusste, dass Autohersteller einen Türkiston mal im Angebot hatten!)

Der Bremsenreiniger kostet nicht die Welt, da macht es nicht viel aus, wenn du mal eine Dose mehr holst. Wichtig aber, beim Arbeiten mit Bremsenreiniger, EINWEGHANDSCHUHE benutzen! Das Zeug entfettet dir sonst die Haut! Nicht gut :-o

UND - solltest du tatsächlich sprayen, gut lüften, Atemmaske tragen, nicht so eine aus dem Baumarkt oder wie sie bei der Spurensicherung verwenden! Die sollte schon die Gase herausfiltern können!
Gesundheit kann man nicht kaufen.

Na dann mal weiter:
Ist der Rahmen nun fett- und staubfrei, die Gewinde so gut es geht entrostet und trocken, kannst du mit dem Füller beginnen. Wenn dieser soweit getrocknet ist, dass du ihn bearbeiten kannst, dann mal komplette Oberfläche nach Einschlüssen abtasten. Diese bleiben nicht aus. Vorsichtig mit feinem (ab Körnung 800 ca.) Schmirgel die Einschlüsse beseitigen. Zu beachten wäre, dass diese Schmutzpartikel nicht punktuell und mit grossen Druck bearbeitest. Stets ganz leicht andrücken und möglichst großflächig schleifen, so dass du keine Schleifgräben erzeugst. Die sieht man zum Schluss. Besonders, wenn du schwarz Hochglanz haben möchtest!

Ist die Füllerschicht soweit gut (für dich!), dann kannst du Farbe ins Spiel bringen. Mehrere Schichten aufbringen ist eine gute Idee. Die Schichten dünn auftragen. Ein Zwischenschleifen würde ich sein lassen. So viele Schichten auftragen, bis die gewünschte Deckung erreicht ist. Dann, nur ganz vorsichtig mit wenig Druck eventuelle Schmutzeinschlüsse abschleifen. ggf. Farbe nachsprühen.

Jetzt wünscht du dir Aufkleber anzubringen.
Teste bitte vorher, nicht auf dem Rahmen, ob das Material des/der Sticker mit dem Klarlack reagiert, sprich, ob es anfängt sich zu wellen oder Blasen zu bilden. Es könnte sein, dass die Folie des Stickers nicht kompatibel mit dem Lack ist oder der Klebstoff des Aufklebers.

Dann kann der Klarlack folgen. Auch hier kannst du eventuelle Einschlüsse vorsichtig abschleifen und anschliessend nachlackieren.

Noch einige Hinweise:
Lackieren mit der Spraydose ist suboptimal! Da gibt es einiges zu berücksichtigen.
- standardmässig ist ein "normaler" Sprühkopf drauf, der erzeugt einen runden Spritzkegel. Wirkt sich meist nachteilig aus.
- egal welchen Sprühkopf du auf der Dose hast, es gibt auch Köpfe, die einen flachen Sprühkegel erzeugen können, der große Nachteil an einer Dose ist der, dass du Druck und Sprühkegel, sowie die Durchflussmengen nicht einstellen kannst. Was bei einer Sprühpistole möglich ist!
- mit der Dose solltest du vor dem Sprühen einer Bahn, ausserhalb des zu sprühenden Objekts anfangen und enden. Weil: beim Drücken/loslassen des Sprühkopfes, entstehen an Anfang und auch am Ende kleine Tropfen, die sehen auf der Oberfläche unschön aus. So kannst du verhindern, dass diese im Lackierbereich landen. Das passiert aber auch mit der Pistole, nur bei Dosen ist es noch heftiger.
-die Sprühgeschwindigkeit ist auch ein wichtiger Faktor. Bei einer Dose lässt der Druck allmählich nach, bedeutet, dass das Verhältnis Lack/Druck höher wird. Um zu verhindern, dass du Läufer bekommst, musst du etwas schneller deine Handbewegung/Armbewegung vollziehen.
- bist du aber zu schnell, können Magerlackierungen entstehen.
- bist du zu langsam, bekommst du Läufer
- bist du zu nah, bekommst du viel Material auf die Oberfläche und Läufer
-zuweit weg, entstehen Magerlackierungen oder mit Klarlack auch matte Stellen und/oder die Oberflächenstruktur ist unterschiedlich!

Ich möchte dir dein Vorhaben nicht madig machen, keines Falls! Ich respektiere deinen Ehrgeiz. Nur zeige ich einige Tücken auf, bevor du viel Geld für Material und Schutzausrüstung ausgibst und das Ergebnis ist dann unterirdisch. Dann ist deine Enttäuschung groß.

Im www bestellen, schön und gut, angenommen dir fehlt jetzt eine Dose... musst nachbestellen...ungünstig, wenn du fertig werden möchtest.
Im Ladengeschäft, beim Fachhändler u.U., ist es zwar teurer, aber sollte in ausreichender Menge bei dir in der Nähe vorhanden sein.
Umgekehrter Fall, du hast zu viel bestellt... hast einige Dosen nicht gebraucht... was machst du dann damit? Beim Fachhändler um die Ecke, wenn du es vorher abklären, kannst du diese zurückbringen.

Was mir gerade noch einfällt, lackieren wirst du vermutlich im Keller oder in der Garage... da rufe ich in Erinnerung folgende Stichworte bzw. ergänze da noch einige:
- Lüften
- Staub/Schmutz
- Ablagerung von Farbnebel
- ggf. Bildung feuergefährlicher / gar explosiver Atmosphäre

Solltest du das alles doch geregelt bekommen, musst du auch das Wetter beachten.
Warm und trocken - viel Staub in der Luft
Regen - könnte eine zu hohe Luftfeuchte mit sich bringen...

Am besten nach einem Regen sprayen, wenn die Luftfeuchte nachlässt und der Staub aus der Luft gewaschen ist.

Um ein gutes Ergebnis zu erhalten, sollten alle Bedingungen Stimmen.

Ich arbeite in einer automatisierten Lackierung, wenn wir draussen Hochsommer haben, mit Temperaturen jenseits der 30°, über mehrere Tage, halten, haben wir Probleme mit unserer Atmosphäre in der Lackierstrasse.
Es ist sofort erkennbar, wenn es dann draussen anfängt zu regnen.

In einer Lackiererei spielen all diese Faktoren auch eine große Rolle, aber dafür haben sie dort eine Kabine, die eine klimatisierte Umwälzung der Luft und Temperatur ermöglicht.

Welche Mengen du von was bestellen sollst...*achselzucken*
Durch sie oben beschriebenen Hinweise, brauchst du verhältnismässig mehr Material, als würdest du mit Pistole lackieren. Kann dir auch nicht sagen, welche füllmengen die Dosen haben und wieviel Farbnebel erzeugt wird.
Ich möchte dir auch nicht sagen, mach dies so oder mach jenes so...

Letzendlich entscheidest du für dich und wägst den Aufwand, mit den Kosten und all den vielen anderen Faktoren, für dich ab.

Mein Fazit:
Möchtest du einige kleinere Teile lackieren, dies kannst du getrost zuhause erledigen. Aber größere Projekte, sollten dann schon professionell gemacht sein.
Auch wenn es finanziell etwas teurer ist.

Wenn du mich aber nach meiner Meinung fragst, würde ich den Rahmen Pulvern lassen und die Akzente mit 2. Farbton (ich weiss nicht wie umfangreich die Farbakzente werden sollen) selbst erledigen.

Und dann würde ich mir überlegen, ob ich wirklich die Sticker mit Klarlack überdecken möchte. Warum auch?

Bei Stickern sehe ich folgendes Manko, auch wenn diese mit Klarlack überzogen sind:
Weiss ich nicht, ob die verwendeten Farben auf dem/den Sticker/n lichtecht sind... rot ist da eine heikle Farbe. Diese verblasst durch UV-Einstrahlung. Ist so ein Sticker einlackiert...hast du wiederum viel Aufwand diesen zu entfernen/erneuern. Zudem, die schon oben genannte Gefahr, der Unverträglichkeit mit Lack.

Egal wie du dich entscheidest, wünsche ich dir viel Erfolg mit deinem Projekt.


Ich hatte mir meinen TSP Wave Rahmen auch blank gekauft, den habe ich in RAL 9010 (reinweiß) seidenmatt pulverbeschichten lassen.

Rest selber gemacht.

,,;. An alle, ist viel Text geworden!
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

burninhell
Beiträge: 8
Registriert: 29.04.2018, 10:32

Re: Lackieren

Beitragvon burninhell » 25.05.2018, 17:14

Vielen Dank für deine langen Texte. Ich glaube da holen sich auch andere wichtige Infos raus!

Benutzeravatar
uersel
Beiträge: 592
Registriert: 13.07.2013, 15:25
Wohnort: Ulm

Re: Lackieren

Beitragvon uersel » 08.06.2018, 20:06

burninhell hat geschrieben:Vielen Dank für deine langen Texte. Ich glaube da holen sich auch andere wichtige Infos raus!
Jepp!
Gerade mit viel Interesse mitgelesen. Herzlichen Dank an den Profi für die fundierten Einblicke in die Welt des professionellen Lackierens!

Gesendet von meinem K00E mit Tapatalk
--------------------------------------------
"Keine Zeit" - gibt es nicht. Nur andere Prioritäten.
Hier geht's zu meinem Fuhrpark

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 488
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Lackieren

Beitragvon Arkadius » 08.06.2018, 22:59

Man hilft, wo man kann... :wink:
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

hansecruiser
Beiträge: 104
Registriert: 05.06.2017, 23:03
Wohnort: Hamburg

Re: Lackieren

Beitragvon hansecruiser » 13.06.2018, 15:03

Ich klinke mich an der Stelle mal ein und hoffe auf einen kompetenten Rat. :wink:

Von Taobyebye habe ich einen schönen Tank für meinen Basman bekommen. Aktuell ist er schwarz-rot lackiert und ich möchte ihn selbst umlackieren in RAL7043 grau. Mein Gedanke war, dass ich den ganzen Tank einmal grob und anschließend mit einem mit feinem Schleifpapier anschleife, bis die alte Farbe gleichmäßig runter, bzw. die Oberfläche glatt ist. Das Ergebnis soll schön glänzend sein. Reicht da eine einfache Spraydose im gewünschten Farbton "glänzend" oder sollte ich nochmal mit Klarlack drübergehend? Welche Art von Farbe ist empfehlenswert? Ich habe einfache Spraydosen für 7-8Euro gefunden (wird als Autolack beworben), als auch 2K-Lacke für 19Euro. Der Preis an sich ist mir an sich egal, aber gibt es da gravierende Unterschiede? Muss ich vielleicht sonst etwas beachten was ich garnicht auf'm Zettel habe?
Der Tank ist übrigens einfaches Plastik.

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 488
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Lackieren

Beitragvon Arkadius » 13.06.2018, 19:35

Tach auch!

Da dein Tank aus Kunststoff besteht, würde ich an deiner Stelle den jetzigen Lack nur abschleifen, um eine größere Oberfläche zu erhalten. Die neue Schicht hält dann besser!

Bei der Wahl des Lackes solltest du darauf achten, dass dieser für Kunststoffe geeignet ist.
-zu Einem wegen den Lösemitteln
-zum Anderen wegen der Eigenschaft der Flexibilität, weil Kunststoff sich bewegt.

Wegen der Hochglanzoberfläche: Hochglanzlack kannst du in mehreren Schichten auftragen, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.
Allerdings sollte dieser kompatibel mit dem Klarlack sein, nicht dass sich der Buntlack "kräuselt", also die Lacke sich nicht miteinander vertragen.

Ansonsten stehen alle weiteren Infos in den vorgängigen Beiträgen.

Ach noch was:
Beim Lacken mit Spraydose, vor dem zu lackierenden Objekt zu sprühen beginnen und nach den Objekt aufhören.
Ruhig und gleichmässig die Sprühschichten systematisch sprühen. Nach Möglichkeit die Schichten über Kreuz auftragen, damit alles möglichst gleichmässig aufgetragen wird.
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

hansecruiser
Beiträge: 104
Registriert: 05.06.2017, 23:03
Wohnort: Hamburg

Re: Lackieren

Beitragvon hansecruiser » 13.06.2018, 20:22

Vielen Dank! Das hilft mir schonmal wieder ein Stück weiter. Ich habe 2 Dosen Belton Spectral bestellt, grau und klarlack, beides hochglanz. Dann wird am Wochenende ordentlich geschmirgelt und geschliffen! .::;

Nur um Missverständnissen vorzubeugen: "anschleifen" oder "abschleifen"? N und B liegen so nah bei einander, dass man sich leicht missverstehen kann :wink:

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 488
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Lackieren

Beitragvon Arkadius » 13.06.2018, 21:23

An- wie aus! NICHT ab wie weg!

Die Oberfläche sollte nur angerauht sein,dazu genügt eine feine Körnung des Schleifmittels... je feiner der besser, ich meine: grober als 360 o. 380er Körnung würde ich nicht verwenden.

Für die, die es noch nicht wissen, ja kleiner die Körnungszahl, desto grober das Schleifergebnis.
z.B. steht auf der Rückseite des Schleifmittels (egal ob Papier oder Textilrücken) 120, bedeutet das, dass 120 Körner auf 1qcm sind. Natürlich mit einer gewissen Toleranz. Ergo,je höher die Zahl, desto mehr Körner auf der selben Fläche - um so feiner das Schleifergebnis.

@hansecruiser: solltest du aktuell bei der "original" Lackschicht Abplatzer haben, dann grossflächig und mit wenig Druck die Kanten der schadhaften Stelle abschleifen. Du wirst zwangsläufig auf das Grundmaterial kommen. Kanten auch mit Vorsicht und wenig Druck bearbeiten.

Blanke Stellen dann mit dem Farblack nur annebeln, dann trocknen lassen und ggf. erneut annebeln. Dann erst "lackieren".
Besser wäre mit einem geeigneten Haftgrund anzunebeln.
Da spreche ich wieder die Verträglichkeit der verschiedenen Lacke an.

Da fällt mir noch ein... Wegen blanken Stellen, der verwendete Kunststoff hat welche Grundfarbe? Da der Tank ja schon dunkel vorlackiert ist, würde ich darauf achten, dass dies so beibehalten wird. Also alles dunkel. Sollte der Kunststoff weiss sein, könnte u.U. eine lichte Stelle im Lack entstehen, wenn die Grundfarbe sich so dermassen unterscheidet.
Als neutrale Farbtöne gelten grau und braun (Grundierung). Bei weiteren Fragen PN!

Wünsche viel Erfolg!

Vorher- und Nachherbilder wären toll!
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

hansecruiser
Beiträge: 104
Registriert: 05.06.2017, 23:03
Wohnort: Hamburg

Re: Lackieren

Beitragvon hansecruiser » 14.06.2018, 16:32

Vielen Dank für die ganzen Infos! Mittlerweile überlege ich sogar schon die Latte etwas höher zu legen und ein Logo+Schriftzug einzuarbeiten. Dazu will ich mir Klebefolie plotten lassen. Was da heisst:

- Lack anschleifen
- Klebefolie aufkleben
- grau drüber lackieren
- Folie abziehen
- Klarlack
-> freuen (oder nochmal vorn anfangen).

Der Vollständigkeit halber hier noch 3 Fotos vom Tank, so wie ich ihn bekommen habe.

Bild
Bild
Bild

Der rote Rad scheint mit einem Pinsel gemacht worden zu sein. Die Farbe ist an den Verschraubungen auch sehr brüchig bzw bereits abgeplatzt. Ein paar Gummischeiben als Puffer unter den Unterlegscheiben können das zukünftig hoffentlich verhindern.
Das aktuelle Logo+Schriftzug sind Aufkleber, die bekommt man sicher mit etwas gefummel runter. Die vorhandenen Kratzer im Lack sind glücklicherweise nicht sehr tief. Da der Tank auch von innen schwarz ist gehe ich mal davon aus, dass das auch die Originalfarbe des Kunststoffs ist.

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 488
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Lackieren

Beitragvon Arkadius » 14.06.2018, 22:52

Aufkleber/Sticker kann man gut mit einem normalen Fön wegbekommen, Kleberreste mit Silikonentferner oder KH-Verdünnung (Kunstharz) abwischen.

Das mit dem Farbrand kann gut möglich sein, dass:
A) mit Pinsel aufgetragen
B) mit einer Gummischeibe Brüche verhindert werden können

Solch feine oberflächliche Kratzer kann man gut mit feinem Schmirgel entfernen.

Wenn du dich mit dem Maskieren (Sticker z.B. Schrift oder Form) beschäftigen magst, wirst du schnell merken, dass sich eine Art Grat am Rand des Aufklebers sich bildet, sobald du die erste Farbschicht durchtrocknen lässt und dann den Sticker abziehst.

Du kannst dann den Sticker nach dem Trocknen abziehen, Klarlack drauf, durchtrocknen lassen und dann den Grat vorsichtig mit sehr feinem Schleifmittel beseitigen. Sobald du merkst, dass du die Farbschicht des Grates erreichst, alles staub- und fettfrei machen und dann wieder Klarlack drauf. So oft, bis die Oberfläche gratfrei ist.
Mit jeder Klarlackschicht breiter lackieren.
Dann sollte das Ergebnis gut werden.

Viel Erfolg
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste